VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

Noch unbekannt! Die Nahrung der Raupe konnte bisher für keine der mittlerweile sechs Arten des P. frigida-Komplexes ermittelt werden.

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Kovács et al. (2020) erklären: "The specific name is a feminine adjective derived from the name of the Carpathians, the mountain range where the new Phtheochroa species was discovered."

3.2. Taxonomie und Faunistik

Zlatkov & Huemer (2017) trennten den Komplex um P. frigida und P. drenowskyi in gleich 5 geographisch getrennte Arten auf. Jetzt folgt eine sechste Art - die Beschreibung einer siebten dürfte demnächst folgen. Die jetzt beschriebene sechste Art steht systematisch zwischen Phtheochroa alpinana und Phtheochroa apenninana und scheint geographisch auf die höheren Lagen (2100 bis 2380 m) der Karpaten in Rumänien beschränkt zu sein. Kovács et al. (2020) bemerken dazu: "Phtheochroa carpatiana seems to be widespread and locally common in the three main mountain ranges in the Southern Carpathians: Bucegi, Făgăraş and Parâng (Fig. 13). It may also occur in the other parts of the Southern Carpathians, at least in the very similar Retezat Mountains, where we made only one unsuccessful attempt to find it. Phtheochroa carpatiana replaces P. drenowskyi in the checklist of the Romanian Lepidoptera (Rákosy and Goia 2007)." Der Barcoding-Abstand zur nächsten Art - Phtheochroa schawerdae - wurde mit 3,14 % ermittelt, entspricht also dem Abstand, den auch die anderen Arten des Komplexes untereinander haben.

3.3. Typenmaterial

Kovács et al. (2020) berichten zum Holotyp: " Holotype. Romania; • ♂; Carpaţii Meridionali, Munţii Făgăraş, Căldarea Bâlea; [45°36’12”N, 24°37’18”E]; 2100–2200 m; 17 Jul. 2019; S. & Z. Kovács legit & coll. (Miercurea Ciuc) (Fig. 1)." Die nicht weniger als 85 Paratypen stammen von verschiedenen Orten der Karpaten Rumäniens.

(Autor: Erwin Rennwald)

3.4. Literatur