VorkommenLinks (0)
Länder:+6Kontinente:EU
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

2.2. Erstbeschreibung

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

  • Orthotaenia septentrionana Curtis, 1835 [Originalkombination]

3.2. Synonyme

Phiaris schaefferana (Herrich-Schäffer, 1851) ist nach der Revision der Synonymie duurch Huemer (2013) Synonym zu Phiaris palustrana.

3.3. Faunistik

„Art, die bei Karsholt & Razowski (1996) für Deutschland angegeben wurde, die aber durch keinen der Bearbeiter oder Mitarbeiter belegt werden konnte. Es wird davon ausgegangen, daß es sich hierbei um irrtümliche Angaben handelt.“ Gaedike & Heinicke (1999). Gaedike in Gaedike et al. (2017: 265) vermerkt: "Nach Razowski (2001) für D gemeldet, nach Hannemann nur aus den Alpen bekannt. Da bisher keine Nachweise aus BY bekannt sind, wird die Art gestrichen (Blackstein in litt.)."

SwissLepTeam (2010) nennt für die Schweiz Literaturangaben aus mehreren Kantonen, doch dies beruht wahrscheinlich ausschließlich auf der vorübergehend falschen Synonymisierung der P. schaefferana (s. Kommentar zu Österreich); die entsprechenden Daten gehören zu Phiaris palustrana.

Auch die Angaben aus Österreich sind unzutreffend. Huemer (2013) schreibt dazu: „Die früher unter dem Namen P. schaefferana bekannte Art wurde von Jalava & Miller (1998) mit der subarktisch verbreiteten P. septentrionana (Curtis, 1835) synonymisiert. Rezente Untersuchungen des DNA Barcodes sowie der Genitalmorphologie belegen jedoch, dass sämtliche alpinen Funde von P. septentrionana Fehlbestimmungen von P. palustrana sind (Mutanen et al., 2012b), und P. schaefferana tatsächlich ein jüngeres subjektives Synonym von P. palustrana ist (syn. rev.). Das Problem blieb unter anderem auch deshalb so lange zweifelhaft, weil Razowski (2001) in seinem weit verbreiteten Buch über die Tortriciden Mitteleuropas sowie in folgenden Werken die männlichen Genitalien von P. palustrana versehentlich auch P. septentrionana zuordnete, die somit nur im weiblichen Genital korrekt abgebildet ist.“

P. septentrionana ist eine rein nordisch verbreitete Art: Norwegen, Schweden, Finnland, Russland.

(Autor: Erwin Rennwald)

3.4. Literatur

  • Erstbeschreibung: Curtis, J. (1835): Descriptions &c. of the Insects Brought Home by Commander James Clark ROss, R. N., F. R. S., &c. — In: Ross, J. (1835): Appendix to the Narrative of a Second Voyage in Search of a North-West Passage and of a Residence in the Arctic Regions During the Years 1829, 1831, 1832, 1833: LIX-LXXX, pl. A. London (A. W. Webster) [Digitalisat auf www.archive.org].
  • Gaedike, R. & W. Heinicke (1999): Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands (Entomofauna Germanica 3). — Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 5: 1-216.
  • Gaedike, R., Nuss, M., Steiner, A. & R. Trusch (2017): Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands (Lepidoptera). 2. überarbeitete Auflage. — Entomologische Nachrichten und Berichte (Dresden), Beiheft 21: 1-362.
  • Huemer, P. (2013): Die Schmetterlinge Österreichs (Lepidoptera). Systematische und faunistische Checkliste. – 304 S. (Studiohefte 12); Innsbruck (Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H.).
  • Jalava, J. & W. E. Miller (1998): Boreal Olethreutini 1. (Lepidoptera: Tortricidae): New Synonymies and Holarctic Records. — Entomologica Fennica 9 (3): 137-142. [PDF auf journal.fi]
  • SwissLepTeam (2010). Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG).

3.5. Informationen auf anderen Websites (externe Links)