Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Raupe und Fraßbild
Puppe
Männchen
Männchen
Inhalt

1. Falter

2. Raupe und Fraßbild

3. Puppe

4. Diagnose

4.1. Männchen

4.2. Genitalien

4.2.1. Männchen

5. Biologie

5.1. Nahrung der Raupe

  • [Rosaceae:] Prunus spinosa (Schlehe)

Einzige bisher bekannte Nahrungspflanze der Raupe ist die Schlehe.

6. Weitere Informationen

6.1. Faunistik

Biesenbaum (2001) weist die Art durch fünf Falterfunde im Mittelrheintal (Rheinland-Pfalz) für Deutschland nach und verweist darauf, dass der Eintrag für Deutschland von Buszko (1996) in der Europa-Checklist von Karsholt & Razowski (1996) wahrscheinlich auf einem mit "Deutschland, Mai '14, Eichhorn" etikettierten Falter beruht. Einen Ort dieses Namens gibt es auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nicht; es handelt sich wahrscheinlich um Eichhorn bei Bartenstein in Ostpreussen (Polen).

Haslberger & Segerer (2016) schreiben: "SL: Haslberger et al. (2015: 35) (Erstfund für Bayern, dritte Fundstelle in Deutschland)."

(Autor: Erwin Rennwald)

6.2. Typenmaterial

Wahlström (1979: 139): “Holotype ♂, labelled “Suecia, Öl. Kalkstad, UTM 33V WC9475, 20.7.1978, Sten Wahlström” – “Genitalpreparat (Genitalia mounted on slide) 972, Parornix atripalpella WHS. ♂, Sten Wahlström” – “Holotypus, Parornix atripalpella WHS. ♂.” In coll. Ent. Mus. Univ. Lund, Sweden. – Paratype: 1 ♀ labelled “Suecia, Öl. Resmo, Mysinge, 3.7.1959, Ingvar Svensson leg.” – “Genitalpreparat (Genitalia mounted on slide) 3068, Ingvar Svensson, P. atripalpella WHS., ♀.” In coll. I. Svensson.”

6.3. Literatur