Verwechslungsträchtige Art!
Lokal und relativ selten. Falter von Juni bis Oktober, Raupe von Herbst, überwinternd, bis Frühjahr an verschiedenen krautigen Pflanzen.
Vorkommen
Länder:+8Kontinente:EUAS
Falter
Puppe
Diagnose
Männchen
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Nomen novum
Habitat
Parasitoide
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

1: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, bei Haidmühl, Weibchen am 14. August 2010 am Licht, 26. März 2011 (Studiofoto: Stefan Ratering) leg. & det. Frank Rosenbauer, cult. Rosenbauer & Ratering [Forum]

2-4: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, bei Haidmühl, Weibchen am 14. August 2010 am Licht, 27. März 2011 (Studiofotos: Stefan Ratering) leg. & det. Frank Rosenbauer, cult. Rosenbauer & Ratering [Forum]

5-6: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, bei Haidmühl, Weibchen am 14. August 2010 am Licht, 12. März 2011 (Studiofotos: Stefan Ratering) leg. & det. Frank Rosenbauer, cult. Rosenbauer & Ratering [Forum]

7: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, bei Haidmühl, Weibchen am 14. August 2010 am Licht, 2. Oktober 2010 (Studiofoto: Stefan Ratering) leg. & det. Frank Rosenbauer, cult. Rosenbauer & Ratering [Forum]

8: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, bei Haidmühl, Weibchen am 14. August 2010 am Licht, 19. September 2010 (Studiofoto: Stefan Ratering) leg. & det. Frank Rosenbauer, cult. Rosenbauer & Ratering [Forum]

9-16, e.o. Zucht: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Umg. Boxberg, Sprey, Spreestraße, Umspannwerk, ♀ am 23. August 2008 an blühender Calluna vulgaris (leg., cult., det. & Fotos: Egbert Friedrich)

9-10, 11 & 12: 3. Oktober 2008

13, 14 & 15: 29. Oktober 2008

16: 5. November 2008

17-18: Deutschland, Sachsen-Anhalt, westlich Quedlinburg, Harslebener Berge, Sandstein-Trockenrasen, 155 m, 28. März 2020 (leg., cult., det. & fot.: Bernd-Otto Bennedsen) [Forum]

3. Puppe

4. Diagnose

Ähnelt N. orbona. Die Unterschiede sind: Schwarze Saumbinde der Hinterflügel und Mittelfleck geringfügig breiter. Die schwarzen Flecke an der Mündung der Wellenlinie auf den Vorderrand sind meist als undeutlicher dunkelbrauner, selten schwarzer, Fleck ausgebildet, nur saumwärts scharf begrenzt.

Hinterflügel immer mit schwarzem Mittelpunkt.

Im Gesamteindruck eine schmalflügelige Art. (Text: Axel Steiner)

Schön zu sehen ist das entscheidende Merkmal von N. orbona: die deutlich abgesetzten schwarzen Flecke (hier eher ein Fleck) an der Mündung der Wellenlinie auf den Vorderrand der Flügel, wohingegen N. interposita hier eine düsteren Zone mit einer saumwärts scharfen Begrenzung zeigt [Frank Stühmer im Forum].

Da N. comes nicht den schwarzen Fleck von N. orbona zeigt, ist diese Art m.E. am ehesten mit blassen N. interpositas zu verwechseln. Vergleicht man beide Falter, fällt die schmale Sitzhaltung von interposita auf. Auf dem zweiten Bild ist die N. interposita typische deutlich breitere schwarze Binde des Unterflügels mit dem größeren zentralen Fleck (wird grade sichtbar) gut erkennbar. Die Makel von comes sind zumeist kleiner [Frank Stühmer im Forum].

4.1. Männchen

4.2. Weibchen

4.3. Geschlecht nicht bestimmt

4.4. Genitalien

4.4.1. Männchen

4.5. Nomen novum

5. Biologie

5.1. Habitat

5.2. Parasitoide

6. Weitere Informationen

6.1. Andere Kombinationen

  • Phalaena (Noctua) interposita Hübner, 1790 [Originalkombination]

6.2. Synonyme

6.3. Unterarten

6.4. Faunistik

Gelbrecht et al. (2017: 47) berichten aus Berlin: "Eine neuerdings expansive Art aus dem Osten, die seit 1999 in Brandenburg gefunden wird und eine rasche Häufigkeitszunahme und Ausbreitung aufweist (Gelbrecht et al. 2007). Seit 2014 wird die Art auch in Berlin an verschiedenen Stellen angetroffen, ebenfalls mit zunehmender Häufigkeit (DB AKL BB)." Frank Stühmer berichtet im [Forum] aus Niedersachen: "Habe ich in den Vorjahren vornehmlich im Westen des Landkreises Lüneburg geleuchtet und keine N. interposita erhalten, lagen meine Leuchtgebiete 2019 im östlichen und elbnahen Bereich. Dort flogen in der Zeit vom 26. Juni bis zum 12. September 2019 insgesamt fünf Individuen in drei Gebieten meine Leuchttürme an – teilweise in taufrischem Zustand. Ich gehe davon aus, dass die Art hier zwar spärlich, aber flächig im Einzugsbereich der Elbe bodenständig vorkommt."

6.5. Literatur

  • Boursin, C. (1963a): Une espèce de Noctua L. (Triphaena O.), européenne et française, méconnue depuis 173 ans. Noctua interposita Huebner, 1789, nec 1790. (Lep. Noctuidae). (Note préliminaire). Contributions à l'Étude des « Noctuidae-Trifinae », 126. — Bulletin mensuel de la Société Linnéenne de Lyon 32 (3): 72-79. [PDF auf persee.fr]
  • Boursin, C. (1963b): Eine seit 173 Jahren verkannte europäische Noctua L.- (Triphaena O.-)Art: Noctua interposita Hübner, 1789, nec. 1790 (Lep. Noctuidae). (Beiträge zur Kenntnis der „Noctuidae-Trifinae“, 143). — Zeitschrift der Wiener entomologischen Gesellschaft 48 (12): 193-206, pl. 33-39. [PDF auf zobodat.at]
  • Curtis, J. (1823-1840): British Entomology; Being Illustrations and Descriptions of the Genera of Insects Found in Great Britain and Ireland: Containing Coloured Figures from Nature of the Most Rare and Beautiful Species, and in Many Instances of the Plants upon which they are Found. Vol V. Lepidoptera, Part I. — [Not paginated]. London (E. Ellis & Co.).
  • Gelbrecht, J., Kormannshaus, A., Krüger, B., Ockruck, F., Schulze, B., Theimer, F., Weisbach, P., Woelky, O. & M. Woelky (2017): Kommentiertes Verzeichnis der Großschmetterlinge (Makrolepidoptera, ohne Psychidae) des Bundeslandes Berlin (Lepidoptera). — Märkische Entomologische Nachrichten, 19 (1): 1-62. [PDF auf entomologie-berlin.de]
  • Beschreibung als Phalaena Noctua subsequa: Hübner, J. [1788] („1786-89“): Beiträge zur Geschichte der Schmetterlinge 1 (3): 1-36, pl. I-IV. Augsburg (beim Verfasser). — Digitalisat der Universitätsbibliothek Heidelberg: [32], [pl. IV].
  • Nomen novum: Hübner, J. (1790): Nachtrag zu den Beiträgen zur Geschichte der Schmetterlinge: 101-128. Augsburg (beim Verfasser). — Digitalisat der Universitätsbibliothek Heidelberg: [118].