Vorkommen
Länder:+26Kontinente:EU
Falter
Männchen
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Raupengespinste
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

Neofriseria peliella ist in der Heidelandschaft den Sommer über regelmäßig zu beobachten. Der Falter kommt ans Licht und ist auch in den Abendstunden zu sehen. [Friedmar Graf]

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Polygonaceae:] Rumex acetosella (Kleiner Sauerampfer)
  • [Polygonaceae:] Rumex acetosa (Großer Sauerampfer)

Seit Langem belegt ist Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella). Beavan & Heckford et al. (2019) berichten von Raupenfunden an Großem Sauerampfer (Rumex acetosa), einer bis dahin noch nicht als Nahrungsflanze bekannten Art. Sie halten es für möglich, dass es sich um eine Nahrungsspektrum-Erweiterung handelt, die sich an diesem einen Standort entwickeln konnte, weil hier beide Pflanzenarten auf relativ engem Raum vorkommen. Die Schlussfolgerung, dass Neofriseria peliella generell Rumex acetosa nutzen kann, halten sie für verfrüht.

(Autor: Peter Buchner)

3.2. Raupengespinste

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Literatur

  • Beavan, S.D. & R.J. Heckford (2019): Neofrieseria peliella (Treitschke, 1835) (Lepidoptera: Gelechiidae): larvae found in Kent, England, feeding on leaves of Rumex acetosa L. an apparently previously unrecorded foodplant. — Entomologist's Gazette 70 (4): 208-209.
  • [SCHÜTZE (1931): 84]
  • Stainton, H. T. (1865): The natural history of the Tineina 9: [I-VII], 1-276, Gelechia pl. I-VIII. London (John van Voorst) – Paris (Deyrolle) – Berlin (E. S. Mittler und Sohn). — Digitalisat auf archive.org: [106-115], [pl. IV fig. 1].
  • Erstbeschreibung: Treitschke, F. (1835): Die Schmetterlinge von Europa 10 (3): 1-303. Leipzig (Ernst Fleischer).