VorkommenLinks (0)
Länder:+2Kontinente:EUAS
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

Noch unbekannt! Es ist zu vermuten, dass die Raupen in Pilzen leben.

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Gaedike & Kullberg (2016: 148) teilen mit: "The name is derived after the Arab name “ash-Sham” of the Levant, originally meaning the area under the rule of Caliphate and its capital Damascus."

3.2. Faunistik

Die Art wurde aus dem Libanon beschrieben. Durch das Typenmaterial wurde sie auch von Zypern und damit aus Europa i.w.S. nachgewiesen.

3.3. Typenmaterial

Zum Holotypus ist in der Erstbeschreibung von Gaedike & Kullberg (2016: 147) zu erfahren: "Holotype: ♀, “9.–16.v.1963, Libanon, O v. Saida [Lebanon, E of Saida], [leg.] Kasy & Vartian;” “Gen.präp. [genitalia slide] Petersen Nr. 2133;” “Holotypus ♂, Nemapogon shamica sp. n. det. G. Gaedike, 2014;” NMW." [Da die männlichen Genitalien noch unbekannt sind, handelt es sich hier sicher um ein ♀.]

Die Serie von (durchweg ebenfalls weiblichen) Paratypen stammt ebenfalls aus dem Libanon und teilweise auch von Zypern: 2 ♀, “Zypern [Cyprus], 4.viii.[19]83, Troodos Gebirge, ndl. Troodos [Troodos mountains, north of Troodos], 1500 m, [leg.] M. & E. Arenberger;” “Gen.präp. [genitalia slide] Gaedike Nr. 2714; 2722;” coll. Arenberger; SDEI; 2 ♀, “Zypern [Cyprus], 11.viii.[19]83, Troodos Gebirge [Troodos mountains], Tripylos Cedar Valley, 1300 m, [leg.] M. & E. Arenberger;” “Gen.präp. [genitalia slide] Gaedike Nr. 2712; 2725;” coll. Arenberger; SDEI; 1 ♀, Zypern, Paphos Umg., [Cyprus, env. of Paphos] 8.–20.v.[19]93, leg. J. Wimmer;” “Gen.präp. [genitalia slide] Gaedike Nr. 4953;” coll. Arenberger; 1 ♀, “Cyprus, Troodos mts., Adeifi above Khandria, 1600 m, 24.vi.1997, leg. M. Fibiger, A. Madsen, D. Nilsson, P. Svendsen;” “Coll. ZMUC;” “Gen.präp. [genitalia slide] Gaedike Nr. 6543;” ZMUC; 1 ♀, “Cyprus, Troodos Mts, Olympus, 1950 m, 23.–29.vi.1997, leg. D. Nilsson, A. Madsen, M. Fibiger, P. Svendsen;” “Coll. ZMUC;” “Gen.präp. [genitalia slide] Gaedike Nr. 6544;” ZMUC."

(Autor: Erwin Rennwald)

3.4. Literatur