Vorkommen
Länder:+10Kontinente:EU
Falter
Raupe
Puppe
Männchen
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Beschreibung von John Curtis als Euplocamus mediellus
Ähnliche Arten
Männchen
Weibchen
Habitat
Raupennahrungspflanzen
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Puppe

4. Diagnose

4.1. Männchen

4.2. Weibchen

4.3. Geschlecht nicht bestimmt

4.4. Beschreibung von John Curtis als Euplocamus mediellus

4.5. Ähnliche Arten

Morophaga choragella:

In der Grösse sehr variabel, das abgebildete Männchen entspricht einer durchschnittlichen Grösse, also gleich gross wie Montescardia tessulatellus.

Kopfbehaarung weisslich strohgelb bis braungrau. Fühler des Männchens lang und deutlich bewimpert, beim Weibchen unbewimpert.

Querband verläuft gleichmässig, etwas S-förmig zum Hinterrand hin gegen innen und ist im zentralen Bereich des Flügels oft nur angedeutet oder erloschen. Am Vorderrand ist der innere dunkle Fleck am grössten.

Montescardia tessulatellus:

In der Grösse sehr variabel, das abgebildete Männchen entspricht einer durchschnittlichen Grösse, also gleich gross wie Morophaga choragella.

Kopfbehaarung hell strohgelb bis gelbgrau. Fühler des Männchens kurz und fein bewimpert, beim Weibchen unbewimpert.

Vorderflügel mit dunklem Querband, das im Bereich des mehr oder weniger deutlichen, schwarzen Zellendflecks stark nach aussen gewinkelt ist. Am Vorderrand bildet das Querband den grössten dunklen Fleck.

Triaxomera parasitella:

In der Grösse sehr variabel, das abgebildete Männchen entspricht einer durchschnittlichen Grösse, im Schnitt also kleiner als Montescardia tessulatellus und Morophaga choragella.

Kopfbehaarung gelb. Fühler des Männchens kurz und fein bewimpert, beim Weibchen unbewimpert.

Verteilung der hellen und dunklem Zeichnungen auf den Vorderflügeln gleichmässiger, weniger fleckig als bei den beiden andern Arten.

(Autor: Rudolf Bryner)

4.6. Genitalien

4.6.1. Männchen
4.6.2. Weibchen

5. Biologie

5.1. Habitat

5.2. Raupennahrungspflanzen

5.3. Nahrung der Raupe

  • [Fomitopsidaceae:] Fomitopsis pinicola (Rotrandiger Baumschwamm, Rotrandiger Schichtporling)
  • [Polyporaceae:] Trametes hirsuta (Striegelige Tramete)

Die Larve von M. choragella lebt in verschiedenen Baumpilzen, zum Beispiel dem oben gezeigten Rotrandigen Schichtporling (Fomitopsis pinicola) oder in der Striegeligen Tramete (Trametes hirsuta). Wenn man die Pilze im Spätwinter ins Warme bringt, können die Falter, wie das obige Beispiel zeigt, schon in wenigen Tagen schlüpfen. (Hinweis: Rudolf Bryner)

6. Weitere Informationen

6.1. Andere Kombinationen

6.2. Synonyme

6.3. Literatur

  • Curtis, J. (1823-1840): British Entomology; Being Illustrations and Descriptions of the Genera of Insects Found in Great Britain and Ireland: Containing Coloured Figures from Nature of the Most Rare and Beautiful Species, and in Many Instances of the Plants upon which they are Found. Vol. VI. Lepidoptera, Part II. — [Not paginated]. London (E. Ellis & Co.).
  • Erstbeschreibung: [Denis, M. & J. I. Schiffermüller] (1775): Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum. 1-323, pl. I a+b, Frontispiz. Wien (Augustin Bernardi). — Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek München: [137].
  • [SCHÜTZE (1931): 9]