VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

Noch unbekannt! Vermutlich leben alle Arten der Gattung Megacraspedus als Raupe an Süßgräsern (Poaceae).

(Autor: Erwin Rennwald)

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Timossi & Huemer (2021: 563) erläutern ihre Namenswahl: “The specific name is dedicated to prof. Cesare Lasen (Belluno) botanist, florist and geobotanist and first president of the Dolomiti Bellunesi National Park.”

3.2. Taxonomie

Die Art gehört zur M. pentheres-Gruppe. Nach Timossi & Huemer (2021: 563) zeichnen sich die Arten dieser Gruppe durch erstaunlich große genetische Abstände beim Barcoding aus, so auch hier: "The intraspecific distance is unknown (n = 1) whereas the interspecific divergence is high with 6.44% to the nearest species M. eburnellus". Auch wenn es insgesamt zu den meisten Arten dieser Gruppe erst sehr wenige Barcoding-Daten gibt, kann es an der Artberechtigung von M. laseni keine Zweifel geben.

3.3. Faunistik

Die Art ist vorerst nur durch die beiden in 1990 m Höhe am Monte Vette in der Provinz Belluno (Region Venetien, Nord-Italien) bekannt.

3.4. Typenmaterial

Timossi & Huemer (2021: 560-561) teilen mit: “Holotype. Italy; ♂; prov. Belluno, PNDB, Feltre, rif. Dal Piaz, Monte Vette, 49.090217, 11.844197; 1990 m s.l.m.; 15.VII.2018; leg. G. Timossi; barcode identification number TLMF Lep 27088; genitalia slide number 1691 ♂ Timossi G., MSNVe.

Paratype: Italy, 1 ♂; prov. Belluno, PNDB, Feltre, rif. Dal Piaz, Monte Vette, 49.090217N, 11.844197E; 1990 m s.l.m.; 10.VII.2016; leg. G. Timossi; genitalia slide number 1569 ♂ Timossi G., RCGT."

(Autor: Erwin Rennwald)

3.5. Literatur

  • Erstbeschreibung: Timossi, G. & P. Huemer (2021): Megacraspedus laseni sp. nov. (Lepidoptera: Gelechiidae) from the Dolomites of north-eastern Italy. — Zootaxa, 4927 (4): 559-566.