VorkommenLinks (1)
Länder:+25Kontinente:EU
Falter
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe

1-3: Österreich, Niederösterreich, Zisshof bei Seebenstein, zwischen versponnenen Blättern von Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea), 21. März 2008 (leg., cult., det. & Fotos: Peter Buchner)[Forum]

1: 12 mm, 27. März 2008; 2: wie vorige, legt Spinfäden zur Wiederherstellen der Blattwohnung; 3: 17 mm, kurz vor der Verpuppung, 10. April 2008 [Forum]

4-6: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), 12. Mai 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)

1.3. Fraßspuren und Befallsbild

1.4. Puppe

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

2.2. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Nahrung der Raupe

  • [Ericaceae:] Vaccinium myrtillus (Heidelbeere)
  • [Ericaceae:] Vaccinium vitis-idaea (Preiselbeere)
  • [Ericaceae:] Vaccinium uliginosum (Moorbeere, Rauschbeere)
  • [Ericaceae:] Andromeda polifolia (Rosmarinheide)
  • [Ericaceae:] Rhododendron tomentosum [= Ledum palustre] (Sumpf-Porst)
  • [Violaceae:] Viola sp. (Veilchen)
  • [Rosaceae:] Dryas octopetala (Weiße Silberwurz)
  • [Rosaceae:] Prunus serotina (Späte Traubenkirsche)
  • [Araliaceae:] Hedera helix ? (Efeu ?)
  • [Caprifoliaceae:] Lonicera sp. ? (Heckenkirsche ?)
  • [Grossulariaceae:] Ribes sp. ?
  • [Pinaceae:] Larix sp. (Lärche)
  • [Pinaceae:] Picea sp. ?? (Fichte ??)
  • [Pinaceae:] Abies sp. ?? (Tanne ??)
  • [Juncaceae:] Luzula luzuloides ?? [= Luzula nemorosa ??] (Gewöhnliche Hainsimse ??)

Schütze (1901: 120) teilte mit: "Die R. fand ich auf Vaccinium vitis idaea."

Schütze (1931) meint dann: "Zwischen versponnenen Blättern an Vaccinium myrtillus, Vaccinium vitis-idaea, Vaccinium uliginosum, Ledum, Hedera, Lonicera, Ribes, Larix, Picea, Abies. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen). Luzula nemorosa [Luzula luzuloides] (Schütze).

[Friedmar Graf] fasst im Lepiforumsbeitrag zusammen: "Ein Waldbewohner. Von dieser Art findet man die überwinternde Raupe ab April an allerlei niedrig wachsenden Gehölzen. Ich habe sie schon an Vaccinium myrtillus, Vaccinium vitis-idaea, Prunus serotina, Ledum palustre und Andromeda polifolia finden können. Der Falter ist dann im Juni in diesen Gegenden in den Abendstunden aus der Vegetation zu scheuchen. Er ist aber auch am Licht zu beobachten."

Schmid (2019: 584) kann aus den Alpen berichten: "Hauptsächliche Raupennährpflanzen sind Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) und Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea), aber auch Veilchen (Viola sp.), Silberwurz (Dryas octopetala und Lärche (Larix decidua). Die Jungraupe spinnt die Heidelbeerblätter zusammen und befrisst ihre Oberfläche von innen. [...]".

Es zeichnet sich das Bild einer weitgehend an Ericaceae gebundenen Art ab, deren Raupen (nur nach der Überwinterung ?) aber auch an anderen Pflanzen fressen können. Doch nicht bei allen Pflanzen, die in die Gespinste einbezogen werden, ist auch klar, dass sie als Nahrungspflanze mitgenutzt werden.

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Literatur

  • Erstbeschreibung: Fabricius, J. C. (1781): Species insectorum exhibentes eorum differentias specificas, synonyma auctorum, loca natalia, metamorphosin adiectis observationibus, descriptionibus. Tom. II. 1-517. Hamburg und Kiel.
  • Schmid, J. (2019): Kleinschmetterlinge der Alpen : Verbreitung : Lebensraum : Biologie. - 800 S.; Bern (Haupt-Verlag).
  • Schütze, K.T. (1901): Die Kleinschmetterlinge der sächsischen Oberlausitz. II. Theil (Tortricina). — Deutsche Entomologische Zeitschrift "Iris", 14: 116-138. [PDF auf zobodat.at]
  • [SCHÜTZE (1931): 154]