Vorkommen
Länder:+21Kontinente:EUAS
Falter
Raupe
Puppe
Männchen
Weibchen
Habitat
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe

1.3. Puppe

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

3. Biologie

3.1. Habitat

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

„griseus grau, nach der Färbung des Falters.“

Spuler 2 (1910: 33L)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Unterarten

4.4. Faunistik

Corley et al. (2009: 477) schreiben zu Lithostege griseata in Portugal: "Second and third Portuguese records: BAL: Forte do Vale de Beirão, 28-III-2008, Cortes & I. Rodrigues, det. Marabuto, in coll. Marabuto; BAL: Apeadeiro do Guadiana, 29-III-2008, Marabuto & I. Rodrigues. Previously recorded from Minho (CRUZ & GONÇALVES, 1955). (Fig. 5)."

Gibt es weitere Arten dieser Gattung in Portugal? Hausmann & Viidalepp (2012) führen nur diese Art (in der ssp. cycnaria) aus Portugal an, verweisen aber bei L. clarae (S. 498) darauf: "The record from Portugal (Elvs: Cruz & Goncalves 1955; 1977; Corley 2008, as 'L. farinata' and 'L. cinerata') possibly referring to L. clarae or to L. griseata." Vives Moreno (2014: 534) streicht L. farinata für die Iberische Insel, führt aber neben L. griseata cycnaria (Spanien, Portugal, Gibraltar) auch noch die erst 2004 beschriebene L. clarae aus Spanien und Portugal an. Corley (2015: 216-217) kennt keinen Nachweis von L. clarae für Portugal; er vermutet, dass dieses eine alte, von Insekten völlig verfressene Museums-Exemplar (IZPC), das Silva Cruz im April 1943 bei Elvas gesammelt hatte und das nacheinander die Namen L. farinata (auf der Iberischen Halbinsel sicher fehlend) und L. cinerata (nur in Nordafrika vorkomend) trug, jetzt auch noch für die Meldung von L. clarae aus Portugal herhalten musste. Corley (2015: 216-217) sieht hier hingegen die andere von Hausmann & Viidalepp (2012) genannte Möglichkeit als die sehr viel wahrscheinlichere an: "Most probably the specimen was L. griseata, as that species is now known in Alentejo (Corley & al. 2009)." Für L. clarae in Portugal gibt es jedenfalls keinen konkreten Hinweis.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.5. Literatur