VorkommenLinks (0)
Länder:+3Kontinente:EU
Geschlecht nicht bestimmt
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

3. Weitere Informationen

3.1. Faunistik

Die Art war lange nur vom Olymp in Griechenland bekannt. Angaben aus Rumänien bezogen sich auf die zwischenzeitlich als Synonym bewertete, dann aber wieder als eigenständig betrachtete Infurcitinea romanica (Gaedike 2015). Gaedike (2020: 685-686) konnte dann aber über Funde in Italien (Toskana) und Nordmazedonien berichten.

(Autor: Erwin Rennwald)

3.2. Typenmaterial

Petersen (1958: 372): „♂ Typus, 1 ♂ Paratypus, Graecia, Olympos Cathaphygion, 4. VIII. 1957, leg. Klimesch, coll. Klimesch/Linz. Abb. 9.“

3.3. Literatur

  • Gaedike, R. (2015): Tineidae I (Dryadaulinae, Hapsiferinae, Euplocaminae, Scardiinae, Nemapogoninae and Meessiinae). — In: Nuss, M., Karsholt, O. & P. Huemer [edit.]: Microlepidoptera of Europe 7: 1-308; Leiden & Boston (Brill).
  • Gaedike, R. (2020): New or poorly known West Palaearctic Meessiidae (Lepidoptera: Tineoidea). — SHILAP Revista de lepidopterología, 48 (192): 683-687. [PDF auf redalyc.org]
  • Erstbeschreibung: Petersen, G. (1958): Neue paläarktische Tineiden aus der Gruppe der lichenophagen Gattungen (Lep. Tineidae). — Deutsche Entomologische Zeitschrift, Neue Folge 5: 367-375. Berlin (Akademie-Verlag).