VorkommenLinks (1)
Länder:+73Kontinente:EUASAFOC
Falter
Ausgewachsene Raupe
Jüngere Raupenstadien
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Raupennahrungspflanzen
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Ausgewachsene Raupe

1.3. Jüngere Raupenstadien

10, L4: Italien, S. Marinella (Roma), e.o. Zucht, 15. Oktober 2019 (cult., det. & fot.: Paolo Mazzei)

1.4. Puppe

1.5. Ei

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Raupennahrungspflanzen

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

„tölpelhaft, dumm, leicht zu fangen.“

Spuler 1 (1908: 310R)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Faunistik

In Deutschland und in der Schweiz nur als sehr seltener Einwanderer.

(Autor: Erwin Rennwald)

Nach [Global Biodiversity Information Facility] kommt die Art in Südafrika, Rumänien, Italien Griechenland, Frankreich, Namibia, Spanien, Österreich, Ukraine, Botswana, Kroatien, Indien, Bulgarien, Russland, Georgien, Kenia, Ungarn, Réunion, Äthiopien, Mosambik, Pakistan, Dänemark, Finnland, Montenegro, Malawi, Armenien, Aserbaidschan, Schweiz, Zypern, Portugal, Tansania, Simbabwe, Schweden, Albanien, Algerien, Estland, Iran, Marokko, Madagaskar, Nordmazedonien, Slowenien, Sambia, Bosnien und Herzegowina, Benin, Kap Verde, Deutschland, Gambia, Lesotho, Litauen, Oman, Serbien, Senegal, Syrien und Türkei vor.

Locus typicus gemäß Erstbeschreibung: India orientali.

(Autor: Michel Kettner)

4.5. Literatur

  • Erstbeschreibung: Fabricius, J. C. (1775): Systema entomologiae, sistens insectorum classes, ordines, genera, species, adiectis synonymis, locis, descriptionibus, observationibus. 1-832 (Flensburg und Leipzig: Officina Libraria Kortii).

4.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)