VorkommenLinks (0)
Länder:+2Kontinente:EU
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

  • [Plantaginaceae:] Globularia punctata (Echte Kugelblume, Gewöhnliche Kugelblume)

Nach Laštůvka & Laštůvka (2000: 291) miniert die Raupe in Blättern von Globularia punctata.

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

„Nach dem Heimatland dieser Art Istrien benannt.“ (Laštůvka & Laštůvka (2000: 291))

3.2. Andere Kombinationen

3.3. Taxonomie

Nieukerken et al. (2016) überführen Glaucolepis von einer Untergattung von Trifurcula in eine eigenständige Gattung, die sie Trifurcula als Schwestergattung gegenüberstellen.

3.4. Faunistik

Die [Fauna Europaea] gibt keine weiteren Vorkommen außer in den in der Erstbeschreibung genannten Ländern Kroatien und Italien an.

3.5. Typenmaterial

Laštůvka & Laštůvka (2000) informieren: „Material. Holotypus ♂: CROATIA: Istria, Čepič, ex larva viii.1996 (Raupe 10.viii.1996), lgt. et coll. A. Laštůvka; Paratypen 26♂, 32♀, davon 14♂, 21♀ mit denselben Angaben wie Holotypus; Istria, Paz, 2♂, ex larva ix.1994 (Raupen 25.viii.1994); Istria, Šušnjevica, 5♂, 5♀, ex larva v.1999 (Raupen 4.iv.1999), 4♂, 5♀, ex larva viii.1999 (Raupen 20.vi.1999), alles lgt. et coll. A. Laštůvka; ITALIA bor.: Prov. Udine, Monte Ragogna, 1♂, 1♀, ex larva 23.vi.1987, prep. Gen. ♂ Nr. 3270, RMNH Leiden, E. J. van Nieukerken, lgt. P. Huemer, coll. Tiroler Landesmuseum Innsbruck.“

3.6. Literatur

3.7. Informationen auf anderen Websites (externe Links)