VorkommenLinks (0)
Länder:+4Kontinente:EU
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

  • [Apiaceae:] Bupleurum rigidum ssp. rigidum
  • [Apiaceae:] Bupleurum rigidum ssp. paniculatum

Die Minen wurden an Blättern von Bupleurum rigidum ssp. rigidum und ssp. paniculatum gefunden.

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Die Autoren der Erstbeschreibung erläutern: "Named in honour of Pierre Chrétien (1846–1934), who discovered nepticulid mines on Bupleurum, including those on Bupleurum rigidum, and the first author to describe a number of Mediterranean species that are now placed in Trifurcula (Glaucolepis)."

3.2. Andere Kombinationen

3.3. Taxonomie

Nieukerken et al. (2016) überführen Glaucolepis von einer Untergattung von Trifurcula in eine eigenständige Gattung, die sie Trifurcula als Schwestergattung gegenüberstellen.

3.4. Faunistik

Der Holotypus wurde als Larve in einer Blattmine von Bupleurum rigidum ssp. rigidum in Spanien ("Barcelona, Santa Maria d’Oló") gesammelt. Diverse andere Minenfunde stammen ebenfalls aus Spanien, aus Portugal und Südfrankreich (Hérault, Montagne de Gardiole, 133 m).

3.5. Literatur

3.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)