Vorkommen
Länder:Kontinente:EU
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

  • [Plantaginaceae:] Globularia cordifolia (Herzblättrige Kugelblume)

Nach Laštůvka & Laštůvka (2000: 292) miniert die Raupe in Blättern von Globularia cordifolia (Herzblättrige Kugelblume).

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

3.2. Taxonomie

Nieukerken et al. (2016) überführen Glaucolepis von einer Untergattung von Trifurcula in eine eigenständige Gattung, die sie Trifurcula als Schwestergattung gegenüberstellen.

3.3. Faunistik

Die [Fauna Europaea] und [bladmineerders.nl] nennen keine weiteren Vorkommen der Art außer den bereits in der Erstbeschreibung genannten: Österreich (Kärnten), Nord-Italien und Slowenien.

3.4. Typenmaterial

Laštůvka & Laštůvka (2000) informieren: „Material. Holotypus ♂: SLOVENIA: Jul. Alpe, Trenta, 980 m, ex larva viii.1999 (Raupe 5.v.1999), lgt. et coll. A. Laštůvka; Paratypen 17♂, 8♀, davon 7♂, 4♀ mit denselben Angaben wie Holotypus; SLOVENIA: Jul. Alpe, Vršič – s. Pišnica, 1300 m, 13.viii.1998, 6♂, am Licht, lgt. J. Liška, coll. A. Laštůvka; ITALIA: Lago di Cavazzo-Trasághis, 1♂, 3♀, ex larva viii.1999 (Raupen 4.iv.1999), lgt. et coll. A. Laštůvka; ITALIA: Südtirol, Mendel, 1100-1200 m, 2♂, 1♀, ex larva 25.vii.1991, prep. Gen. ♀ Nr. 3271, RMNH Leiden, E. J. van Nieukerken, lgt. P. Huemer, coll. Tiroler Landesmuseum Innsbruck; AUSTRIA: Kärnten, St. Jacob im Leschtal, Mussen, 1650–1700 m, 5.viii.1999, 1♂, lgt. et coll. Ch. Wieser (Pischeldorf).“

3.5. Literatur