VorkommenLinks (0)
Länder:+5Kontinente:EUAS
Erstbeschreibung
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Erstbeschreibung

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

  • Platyptilia rhusiodactyla Fuchs, 1903 [Originalkombination]

3.2. Synonyme

3.3. Taxonomie

Die Art wurde meist unter dem Namen Gillmeria armeniaca (Zagulajev, 1984) geführt, so auch in der Fauna Europaea. Zagulajev (1984) kannte offensichtlich die Arbeit von Fuchs über „Neue Kleinfalter des Mittelmeergebietes“ nicht, in der dieser (in deutscher Sprache) auch die Beschreibung einer Art aus Eriwan (jetzt Jerewan), der Hauptstadt Armeniens, versteckt hatte: Platyptilia rhusiodactyla Fuchs, 1903. Locus typicus von Zagulajevs (1984) Platyptilia armeniaca Zagulajev, 1984 war das „Umfeld von Etschmiadsin“, also das heutige Wagharschapat (armenisch Վաղարշապատ) ca. 20 km westlich von Jerewan. Gemäß Аникин & al. (2008) handelt es sich bei Gillmeria armeniaca um ein Synonym von Gillmeria rhusiodactyla. Ustjuzhanin et al. (2016: 77) führen die Art ebenfalls als Gillmeria rhusiodactyla und erläutern:

Gillmeria rhusiodactyla (Fushs [sic!], 1903)

Platyptilia rhusiodactyla Fuchs, 1903: 14. (Type locality: Yerevan, Armenia).

Platyptilia armeniaca Zagulajev, 1984: 46. (Type locality: Echmiadzin, Armenia).

Gillmeria uralskinensis Gibeaux, 1995: 91. (Type locality: Uralsk, W. Kazakhstan).

Material. 1 ♂, NE Kazakhstan, Road, Pavlodar-Semei, 200 m a.s.l., 1.vi.2013, Cernila M, Titov S, Volynkin A.

Distribution. Armenia, south of the European part of Russia, western Kazakhstan, Iran.”

3.4. Faunistik

Nach der [Fauna Europaea, last update 23 July 2012, version 2.5] tritt die (dort unter „Gillmeria armeniaca“ geführte) Art nicht nur in Armenien sondern auch im Süden des europäischen Teils von Russland auf. Ustjuzhanin et al. (2016: 77) meldeten die Art aus Nordost-Kasachstan: “Material. 1 ♂, NE Kazakhstan, Road, Pavlodar-Semei, 200 m a.s.l., 1.vi.2013, Cernila M, Titov S, Volynkin A. Distribution. Armenia, south of the European part of Russia, western Kazakhstan, Iran." Ustjuzhanin & Kovtunovich (2018: 19) melden G. rhusiodactyla erstmals für Aserbeidschan und erläutern: "MATERIAL EXAMINED. Azerbaijan: Amburdara, 04.VII 1977, 1 ♂ (V. Logvinenko); Kalvaz, 09.VII 2003, 1 ♀ (I. Pljushtch). DISTRIBUTION. Armenia, Azerbaijan, southern part of European Russia, western Kazakhstan.”

(Autor: Erwin Rennwald)

3.5. Typenmaterial

Zagulajev (1984: 48) beschrieb das Synonym Platyptilia armeniaca nach einem einzigen ♂: “Исследованный материал. 1 ♂

Армения, окестности Эчмиадзина, 1 ♂ 26 VI 1960 (Загуляев), типовой экземпляр снабжен нами станлартной этикеткой красного цвета с надпечаткой „Holotypus“ и отметкой черной тушью: „Platyptilia armeniaca Zagulajev, sp. n. ♂, Armenia“, на обратной стороне обозначено: „coll. Zool. Inst., Leningrad, gen. praep. № 13997 ♂, det. A. Zagulajev“.”

3.6. Literatur