VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Koster & Nieukerken (2017) lassen wissen: "The generic name Gielisella is derived from the family name Gielis, in honour of Cees Gielis, collector of the first specimen. The name is to be regarded as feminine." und "The epitheton nigripalpis is the dative plural of the noun nigripalpus, meaning “with black palpi”, referring to the black palpal tip."

3.2. Faunistik

Die Art wurde nach zwei Männchen von Enix in der Provinz Almería im Süden von Spanien beschrieben. Weitere Vorkommen sind bisher nicht bekannt. Die einzige weitere Art der Gattung - Gielisella clarkeorum - ist ebenfalls nur aus dem Süden von Spanien bekannt.

3.3. Typenmaterial

Koster & Nieukerken (2017) schreiben: "Holotype ♂, Spain, Almería, Enix, 36°52’38.49”N 2°36’24.83”W, 7.iii.2015, coll. nr. 587; gen. slide JCK 8362, RMNH.INS.544307 (RMNH). Paratype 1♂, same locality as holotype, 30.i.2013, coll. nr. 431 (PGC) [abdomen lost during dissection]."

(Autor: Erwin Rennwald)

3.4. Literatur