VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Geschlecht nicht bestimmt
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

Dieses Exemplar war bis zum 1. November 2016 in dieser Bestimmungshilfe bei E. glaseri eingeordnet, gehört jedoch nach der Revision von Bidzilya, Budashkin & Gaedike (2016) hierher.

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

3.2. Faunistik

Nach Gaedike (2015) war die Art ursprünglich nur durch den (männlichen) Holotypus vom Mt. Taygetos (Griechenland, Lakonia) bekannt. Dieser Holotypus sollte in ZMUC stecken, wo er aber nicht mehr auffindbar war – Gaedike (2015) vermutet, dass er in der Post verloren gegangen sein könnte.

Bidzilya, Budashkin & Gaedike (2016: 558-559) listen die Daten etlicher Exemplare auf, die bisher als E. glaseri fehlbestimmt waren. Das Verbreitungsgebiet von E. armatum umfasst nach diesem neuen Kenntnisstand neben dem locus typicus (Mt. Taygetos) auch einen Fundort auf der griechischen Halbinsel Peloponnes.

3.3. Typenmaterial

Gaedike (1985: 178) beschrieb die Art nach einem einzigen ♂: „Holotypus: Hellas, Lakonia, Mt. Taygetos, 1000 m, 28.–29. VI. 1982, leg. SKULE & LANGEMARK, Gen. Präp. R. GAEDIKE Nr. 2634.“

3.4. Literatur

  • Erstbeschreibung des Weibchens: Bidzilya, O. V., Budashkin, Yu. I. & R. Gaedike (2016): A revision of the Eudarcia glaseri-species group (Lepidoptera, Meesiidae) with description of two new species from Greece and Crimea. — Zootaxa 4179 (3): 547-560.
  • Erstbeschreibung: Gaedike, R. (1985): Beitrag zur Kenntnis der paläarktischen Tineidae: Gattung Obesoceras PETERSEN, 1957 (Lepidoptera). — Entomologische Abhandlungen, Dresden 48 (10): 167-181.
  • Gaedike, R. (2015): Tineidae I (Dryadaulinae, Hapsiferinae, Euplocaminae, Scardiinae, Nemapogoninae and Meessiinae). — In: Nuss, M., Karsholt, O. & P. Huemer [edit.]: Microlepidoptera of Europe 7: 1-308; Leiden & Boston (Brill).