VorkommenLinks (0)
Länder:+3Kontinente:EUAS
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

  • [Fagaceae:] Quercus coccifera (Kermes-Eiche)

Laštůvka & Laštůvka (1998) kannten die Raupe noch nicht, konnten aber schreiben: "Wir suchten zwar die Raupen dieser Art nicht, aber ihre Futterpflanze ist sicher Quercus coccifera L., in dessen Beständen wir die Falter beim Lichtfang fangen könnten. Als weitere Futterpflanzen kommen selbstverständlich auch andere verwandte Eichen-Arten in Betracht."

Van Nieukerken et al. (2010: 52) können den ursprünglichen Verdacht bestätigen: "Hostplant: Quercus coccifera L., here confirmed by reared adults. Leafmine. Egg on leaf upperside. Mine a more or less contorted gallery, almost filled with black frass. In the Greek localities almost always occurring together with E. haraldi; it has been impossible to separate the mines from these mixed samples. Univoltine, larvae collected in February, adults flying in April to July."

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Laštůvka & Laštůvka (1998: 317) begründen ihre Namenswahl: "Derivati o nominis: Abgeleitet von der ähnlichen Ectoedemia ilicis."

3.2. Faunistik

Die Art wurde aus Griechenland beschrieben. Van Nieukerken et al. (2010: 52) können aber weitere Fundorte von Festland-Griechenland und von Kreta und der Türkei anführen: "Widespread in mainland Greece, also newly recorded here from Greece: Crete and Turkey. Apparently vicariant with the western Mediterranean Ectoedemia ilicis.

3.3. Typenmaterial

Laštůvka & Laštůvka (1998: 317) teilen zu ihrer langen Typenserie mit:

"Material : Holotypus ♂, Griechenland, Piería, Leptokariá, 25.VI.1996; Paratypen, 4♂♂, 6♀♀, dieselben Angaben, 4♂♂, 6♀♀, derselbe Fundort, 22.VI.1997; 1♂, 4♀♀, Fthiótida, Agios Haralambos, 24.VI.1996; 3♀♀, Fokkida, Itea, 13.VI.1997; 3♀♀, Peloponnes, Kalavrita, 23.VI.1996, 1♂, 3♀♀, derselbe Fundort, 20.VI.1997; 2♂♂, 4♀♀, Korinthia, Agios Vassilios, 17.VI.1996; 5♂♂, 6♀♀, Messinia, Kardamili, 20.VI.1996, 2♂♂, derselbe Fundort, 19.VI.1997; 11♂♂, 1O♀♀, Lakonia, Apidia, 18.VI.1996, 1♂, derselbe Fundort, 15.VI.1997, alles lgt. A. & Z. Laštůvka, coll. A. Laštůvka."

(Autor: Erwin Rennwald)

3.4. Literatur

3.5. Informationen auf anderen Websites (externe Links)