Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Geschlecht nicht bestimmt
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Fagaceae:] Quercus pubescens (Flaum-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus coccifera (Kermes-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus frainetto (Ungarische Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus macrolepis [= Quercus ithaburensis subsp. macrolepis] (Wallonen-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus petraea (Trauben-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus pyrenaica (Pyrenäen-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus robur (Stiel-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus infectoria (Gall-Eiche)

Die Erstbeschreibung der Art (Groschke 1944) enthielt gleich eine schöne Skizze zu den typischen Blattminen - hier an Flaum-Eiche (Quercus pubescens). Die Artseite auf Blaadmineerders.nl [Artseite auf bladmineerders.nl] listet gleich eine ganze Reihe von Eichen-Arten auf, in deren Blättern die Minen gefunden wurden: Quercus coccifera (Kermes-Eiche), Quercus frainetto (Ungarische Eiche), Quercus macrolepis (Wallonen-Eiche), Quercus petraea (Trauben-Eiche), Quercus pubescens (Flaum-Eiche), Quercus pyrenaica (Pyrenäen-Eiche), Quercus robur (Stiel-Eiche). Zur Gall-Eiche siehe obige Diagnose-Bilder.

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Verbreitung

Die Art wurde aus Sizilien (Taormina) beschrieben. Sie ist im gesamten Mittelmeerraum verbreitet mit Nordgrenze im Südosten Österreichs, in Tschechien und der südlichen Ukraine im Osten und Südfrankreich im Westen. Überraschend gelangen dann 2004 Minennachweise in England (Devonshire), über die auf leafmines.co.uk mit Fotos berichtet wurde: [Artseite auf leafmines.co.uk] und die zunächst E. caradjai zugeordnet wurden. Später wurden sie als neue Art Ectoedemia heckfordi beschrieben - E. caradjai kommt demnach doch nicht in England vor.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.3. Literatur

4.4. Informationen auf anderen Websites (externe Links)