Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Die Autoren der Erstbeschreibung (Nel & Varenne 2012) begründen ihre Wahl: "minutiana n. sp. pour rappeler la taille relativement petite de la nouvelle espèce."

3.2. Taxonomie

Nach Nel & Varenne (2012) nähert sich das als Holotypus festgelegte Männchen nach den äußeren Merkmalen und dem Genital Dichrorampha distinctana an. Das Genital des als Lectotypus ("Allotype") festgelegten Weibchens passt eher zu Dichrorampha cacaleana. Da es nur diese beiden Exemplare gibt, kann nichts über die Variationsbreite ausgesagt werden. Leider wurde hier kein Barcoding durchgeführt.

Dieses wurde dann - erfolgreich - durch Huemer & van Nieukerken (2021: 317) nachgeholt, wobei es aber leider immer noch keine Vergleichsmöglichkeit mit Dichrorampha distinctana gibt: "Dichrorampha minutiana was described from a male holotype and a female paratype and compared particularly with D. distinctana (Herrich-Schäffer, 1851) which differs in some details of genitalia (Nel & Varenne 2012b). We were able to obtain a full DNA barcode sequence of the holotype but unfortunately no comparative sequences of D. distinctana is available on BOLD. The nearest neighbour known to date is D. agilana (Tengström, 1847) with ca. 4.6% divergence."

3.3. Faunistik

Die Art ist bisher nur durch die 2 Typenexemplare bekannt: Frankreich, Département Var, Saint-Paul-en-Forêt, Lantisolon, 220 m.

3.4. Typenmaterial

Die Autoren der Erstbeschreibung (Nel & Varenne 2012) teilen mit: "Holotype mâle : Lantisolon, Saint-Paul-en-Forêt, 220 m, Var, 3 juin 2011, Th. Varenne leg., prép. gen. JN n° 25350, collection Th. Varenne à Nice.

Allotype femelle : idem, prép. gen. JN n° 25114, collection J. Nel à La Ciotat."

(Autor: Erwin Rennwald)

3.5. Literatur

3.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)