Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Männchen
Weibchen
Balz
Kopula
Eiablage
Raupe
Puppe
Ei
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Männchen

2. Weibchen

3. Balz

4. Kopula

5. Eiablage

6. Raupe

7. Puppe

8. Ei

9. Diagnose

9.1. Männchen

Einer von drei Faltern (alles ♂ ♂), die je vor 2014 auf El Hierro gefunden worden sind.

9.2. Erstbeschreibung

10. Biologie

10.1. Habitat

Cyclyrius webbianus fliegt von der Küste bis in die höchsten Lagen der Cañadas. Die Art kann, außer in den trockenen Halbwüsten der Südseite der Inseln, nahezu überall auftreten.

10.2. Lebensweise

C. webbianus fliegt in tieferen Lagen während des ganzen Jahres. In den Cañadas hingegen nur von Anfang Mai bis Anfang Oktober.

10.3. Nahrung der Raupe

  • [Fabaceae:] Lotus sessilifolius (Sitzendblättriger Hornklee)
  • [Fabaceae:] Lotus glaucus (Blaugrüner Hornklee)
  • [Fabaceae:] Lotus hillebrandii
  • [Fabaceae:] Adenocarpus viscosus (Klebriger Drüsenginster)
  • [Fabaceae:] Teline stenopetala [= Cytisus stenopetalus] (Schmalkronblättrige Teline)

Die Raupennahrungspflanzen fasst Wiemers (1995) wie folgt zusammen: Lotus sessilifolius, L. glaucus, L. hillebrandii, Adenocarpus viscosus und Teline stenopetala sowie vermutlich viele weitere Fabaceen.

10.4. Phänologie

Markus Welz berichtet in einem ausführlichen [Forumsbeitrag]: "Ich habe im Mai an der Küste nur wenige abgeflogene Exemplare gesehen. Frische Tiere dagegen fand ich auf 2100 m und Raupen auf 1700 m."

11. Weitere Informationen

11.1. Abweichende Schreibweisen

  • Cyclirius auct. [misspelling (Red Databook 2009)]. (So in der Fauna Europaea (Fauna Europaea Web Service. Last update 22 December 2009. Version 2.1. Available online at [http://fauna.naturkundemuseum-berlin.de]))

11.2. Andere Kombinationen

11.3. Unterarten

11.4. Taxonomie

Mérit et al. (2017) sehen Cyclyrius als Untergattung von Leptotes an, benutzen also die Kombination "Leptotes (Cyclyrius) webbianus". Sie sind sich in diesem Vorgehen aber noch nicht sicher, weshalb ihrem Schritt hier noch nicht gefolgt wird. Sie erläutern: "Fox et al., (1965) synonymized Cyclyrius with Leptotes Scudder, 1876, but this suggestion was not followed by most subsequent authors who continued to use Cyclyrius or the misspelling Cyclirius (but see Vives Moreno, 2014). We provisionally use Cyclyrius as subgenus of Leptotes, pending further study on the phylogeny of Leptotes, and consider the following subspecies:

Leptotes (Cyclyrius) webbianus webbianus (Brullé, 1839), from Tenerife (fig. 4), La Gomera and El Hierro (current population)

Leptotes (Cyclyrius) webbianus palmae Mérit, Manil, Vila & Wiemers, ssp. n., from La Palma

Leptotes (Cyclyrius) webbianus grancanariensis Mérit, Manil, Vila & Wiemers, ssp. n., from Gran Canaria".

Die kleinen Unterschiede in der Zeichnung der Falter von La Palma, Gran Canaria und den restlichen Kanaren-Inseln waren schon lange bekannt. Nachdem das Barcoding jetzt gezeigt hat, dass diese drei Vorkommen schon sehr lange getrennt sein müssen (rechnerisch 0,5 - 1 Million Jahre, genetische Abstände 1,2 % bzw. 1,5 %) entschlossen sich die Autoren, sie jetzt auch als Subspecies zu beschreiben.

11.5. Verbreitung

Ein Endemit der Kanareninseln Teneriffa, La Gomera (ssp. webbianus) Gran Canaria (ssp. grancanariensis) und La Palma (ssp. palmae). Auf El Hierro einst ausgestorben und 2014 von X. Mérit wiederentdeckt (Mérit 2015). Lt. M. Wiemers vermutlich von Teneriffa verschleppte Tiere, die sich auch im Phänotyp deutlich von den zuletzt im 19. Jahrhundert auf El Hierro gesammelten Faltern unterscheiden; nach Mérit et al. (2017) jetzt ssp. webbianus

Auf Teneriffa sehr weit verbreitet und mit einer erstaunlichen vertikalen Verbreitung von Meereshöhe bis zu den Cañadas auf ca. 2100 m (Beobachtung von Markus Welz).

(Autoren: Jürgen Hensle & Erwin Rennwald)

11.6. Publikationsdatum der Erstbeschreibung

Stearn (1937: 55) gibt für die Lieferung 44, welche die Seiten 89-119 enthalte, den November 1839 an. Die Tafel 4 sei mit der Lieferung 42 im September 1839 erschienen. Wegen der binominalen Beschriftung der Tafel wurde der Name Polyommatus webbianus schon im September 1839 verfügbar, genauer: am 30. September, weil nach dem ICZN das letztmögliche Datum anzusetzen ist.

(Autor: Jürgen Rodeland)

11.7. Literatur

  • Erstbeschreibung: Brullé [1836-1840]: Insectes. — In: Barker-Webb, P. & S. Berthelot (1836-1844): Histoire naturelle des Îles Canaries 2 (2). Entomologie: 53-95, pl. I-VII. Paris (Béthune).
  • Mérit, X. (2015): Contribution à la connaissance lépidoptérique de l’archipel des Canaries (Espagne): Pararge xiphioides Staudinger, 1871, espèce nouvelle pour El Hierro (Juillet 2014) (Lepidoptera: Nymphalidae; Satyrinae). — Lépidoptères - Revue des Lépidoptéristes de France 24: 81-843.
  • Mérit, X., Manil, L., Vila, R. & M. Wiemers (2017): Inter-island differentiation of Leptotes (Cyclyrius) webbianus (Brullé, 1839) in the Canary Islands (Spain), with description of two new subspecies from La Palma and Gran Canaria (Lepidoptera: Lycaenidae). — SHILAP Revista de Lepidopterología, 45 (179): 513-520. [zur Arbeit auf redalyc.org]
  • Rebel, H. &. A. Rogenhofer (1894): Zur Lepidopterenfauna der Canaren - Annalen des k.k. naturhistorischen Hofmuseums 9: 1-96. [PDF auf zobodat.at]
  • Stearn, W. T. (1937): On the Dates of Publication of Webb and Berthelot's “Histoire Naturelle des Îles Canaries”. — Journal of the Society for the Bibliography of Natural History 1 (2): 49-63.
  • Wiemers, M. (1995): The butterflies of the Canary Islands - A survey on their distribution, biology and ecology (Lepidoptera: Papilionoidea and Hesperioidea) - Linneana Belgica 15: 87-118 [PDF auf researchgate.net].