Vorkommen
Länder:+8Kontinente:EU
Falter
Raupe
Jüngere Raupenstadien
Puppe
Männchen
Weibchen
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Jüngere Raupenstadien

4. Puppe

5. Diagnose

5.1. Männchen

5.2. Weibchen

5.3. Genitalien

5.3.1. Männchen

5.4. Erstbeschreibung

6. Biologie

6.1. Habitat

6.2. Nahrung der Raupe

  • [Salicaceae:] Salix fragilis (Bruch-Weide)
  • [Salicaceae:] Salix sp. (Weide)
  • [Salicaceae:] Populus sp. (Pappel)
  • [Boraginaceae:] Symphytum officinale (Gewöhnlicher Beinwell)
  • [Urticaceae:] Urtica dioica (Große Brennnessel)
  • [Asteraceae:] Petasites hybridus (Gewöhnliche Pestwurz)
  • [Asteraceae:] Artemisia vulgaris (Gewöhnlicher Beifuß)
  • [Asteraceae:] Artemisia maritima (Strand-Beifuß)
  • [Asteraceae:] Tripolium pannonicum ssp. tripolium [= Aster tripolium] (Strand-Aster)
  • [Asteraceae:] Gerbera sp. (Gerbera)
  • [Asteraceae:] Centaurea sp. (Flockenblume)
  • [Euphorbiaceae:] Euphorbia palustris (Sumpf-Wolfsmilch)
  • [Rosaceae:] Potentilla palustris [= Comarum palustre (Sumpf-Blutauge)
  • [Rosaceae:] Filipendula ulmaria [= Spiraea ulmaria]
  • [Rosaceae:] Fragaria x ananassa (Garten-Erdbeere)
  • [Rosaceae:] Rubus fruticosus agg. (Brombeere)
  • [Rosaceae:] Rubus idaeus (Himbeere)
  • [Rosaceae:] Pyrus sp. (Birnbaum)
  • [Rosaceae:] Rosa sp. (Rose)
  • [Onagraceae:] Epilobium hirsutum (Zottiges Weidenröschen, Behaartes Weidenröschen)
  • [Onagraceae:] Epilobium palustre (Sumpf-Weidenröschen)
  • [Onagraceae:] Epilobium angustifolium [= Chamaenerion angustifolium, Chamerion angustifolium] (Schmalblättriges Weidenröschen)
  • [Brassicaceae:] Rorippa palustris [= Nasturtium palustre] (Gewöhnliche Sumpfkresse)
  • [Plumbaginaceae:] Limonium vulgare (Gewöhnlicher Strandflieder)
  • [Amaranthaceae: Salicornioideae:] Salicornia sp. (Queller)
  • [Cannabaceae:] Humulus lupulus (Hopfen)
  • [Vitaceae:] Vitis vinifera (Weinrebe)
  • [Caprifoliaceae:] Lonicera sp. (Heckenkirsche)
  • [Oleaceae:] Syringa sp. (Flieder)
  • [Grossulariaceae:] Ribes nigrum (Schwarze Johannisbeere)
  • [Aquifoliaceae:] Ilex aquifolium (Gewöhnliche Stechpalme)
  • [Apiaceae:] Cicuta virosa sp. (Wasser-Schierling)
  • [Primulaceae:] Cyclamen sp. (Alpenveilchen) [englischer Faltername: Cyclamen Tortrix!]
  • [Primulaceae:] Lysimachia sp. (Gilbweiderich)
  • [Geraniaceae:] Pelargonium sp. (Pelargonien)
  • [Begoniaceae:] Begonia sp. (Begonie)
  • [Caryophyllaceae:] Dianthus (Nelke)
  • [Solanaceae:] Capsicum annuum (Cayenne-Pfeffer)
  • [Violaceae:] Viola sp. (Veilchen)
  • [Crassulaceae:] Kalanchoe sp. (Flammendes Käthchen)
  • [Ericaceae:] Rhododendron sp.
  • [Polygonaceae:] Rumex sp. (Ampfer)
  • [Fagaceae:] Quercus sp. (Eiche)
  • [Sapindaceae:] Acer sp. (Ahorn)
  • [Poaceae:] Glyceria maxima [= Glyceria spectabilis, Poa aquatica] (Wasser-Schwaden)
  • [Poaceae:] Phragmites australis (Schilf)
  • [Cyperaceae:] Schoenoplectus lacustris [= Scirpus lacustris] (Gewöhnliche Teichbinse)
  • [Cyperaceae:] Scirpus sylvaticus (Waldsimse)
  • [Iridaceae:] Iris pseudacorus (Sumpf-Schwertlilie)
  • [Liliaceae:] Lilium candidum (Madonnen-Lilie)
  • [Alstroemeriaceae:] Alstroemeria (Inkalilie)
  • [Pinaceae:] Picea sp. ? (Fichte ?)
  • [Pinaceae:] Cedrus sp. ? (Zeder ?)
  • [Equisetaceae:] Equisetum sp. ??? (Schachtelhalm ???)

Treitschke (1835: 64) hatte berichtet: "Nach Herrn Moritz ist die Raupe grasgrün und weißlichgrün, mit durchscheinender dunklerer Rückenlinie. Der Kopf gelbbraun, vorn und hinten dunkelbraun gefleckt. Das Nackenschild mit einem braunen Punkte auf jeder Seite. Sie lebt im May und Juny zwischen den Herzblättern und Blüthenknospen von Comarum palustre." Was hier noch nach hochspezialisierter Raupe klingt, sollte bald ein anderes Bild ergeben.

Wie wir heute wissen, ist die Raupe hochgradig polyphag, lebt also an sehr unterschiedlichen Pflanzenarten. Sie hat dabei aber doch einige Vorlieben und grundsätzlich (aber nicht ausnahmslos) die Präferenz für Pflanzenarten feuchter Standorte. Wenn Gehölze besiedelt werden, dann sind das in der Regel niedere Sträucher, Jungpflanzen oder Stockausschläge. Da sie an einer großen Vielzahl an Pflanzenarten leben kann, wird sie immer wieder einmal als Schädling an Beerenobst oder Schnittblumen in Großgärtnereien geführt. Die oben gezeigten Raupenfunde stammen mehrfach von Weiden (Salix spec.), von Beinwell (Symphytum officinale), von Großer Brennnessel (Urtica dioica), von Pestwurz (Petasites hybridus) und von Gewöhnlichem Beifuß (Artemisia vulgaris).

Schütze (1901: 119) meldete: "Nach M. einigemal bei Zittau von Poa aquatica erzogen, ich fand die R. Anfang Juni nicht selten in den Teichen bei Guttau auf Iris und Phragmites." Schütze (1931) listet auf: "An Iris pseudacorus, Scirpus lacustrus, Euphorbia palustris, Comarum, Epilobium hirsutum, Nasturtium palustre [Rorippa palustris], Glyceria spectabilis [Glyceria maxima], Phragmites, Symphytum, Spiraea ulmaria [Filipendula ulmaria] und anderen Sumpfpflanzen, in Blüten und Blattscheiden der oberen Deckblätter. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen). Lysimachia, Gras, Equisetum (Stange)."

Auf [ukmoths.org] wird aufgelistet: "The larvae feed in the spun leaves and flowers of a wide variety of herbaceous plants, including Great willowherb (Epilobium hirsutum), meadowsweet (Filipendula), cinquefoils (Potentilla), Yellow flag (Iris), nettles (Urtica), honeysuckle (Lonicera), and cultivated plants such as cyclamen, strawberry, hops, Pelargonium and brideworts (Spiraea). On saltings, Sea aster (Aster tripolium), sea-wormwood (Artemesia maritima), Common sea-lavender (Limonium vulgare) and other maritime plants are eaten. It has been occasionally found on trees; oak (Quercus), maples (Acer), poplar (Populus) and spruce (Picea)."

Obige Liste ist sicher noch sehr unvollständig.

(Autor: Erwin Rennwald)

7. Weitere Informationen

7.1. Andere Kombinationen

7.2. Literatur