Achtung: das Taxon intermedia wird hier nicht als ssp. zu C. supinaria gestellt, sondern vorerst als getrennte Art Charissa intermedia mit unklarem Status beibehalten
Vorkommen
Länder:+2Kontinente:EU
Falter
Raupe
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Diagnose

3.1. Geschlecht nicht bestimmt

3.2. Erstbeschreibung

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Taxonomie

Anmerkung zu Ch. supinaria vs. Charissa intermedia siehe dort unter "Ähnliche Arten".

Müller et al. (2019) fassen das Taxon intermedia als Subspecies von C. supinaria, was durchaus naheliegend erscheint. Da die Zusammenfassung zu nur einer Art aber nicht restlos geklärt ist, folgen wir diesem Schritt vorläufig noch nicht und werten Charissa intermedia als getrennte Art mit unklarem Status.

4.3. Faunistik

Huemer (2013) erläutert - auf der Basis zweier getrennter Arten - zu Österreich: "Sowohl der taxonomische Status von C. supinaria als auch das Vorkommen in Österreich sind klärungsbedürftig. Bei den Populationen Kärntens ist sicher eine Unterscheidung zwischen C. supinaria und C. intermedia morphologisch nicht möglich (vgl. Huemer et al., 2009). C. supinaria kommt eventuell nur im ehemaligen „Südkärnten“ (heute Slowenien) vor, woher auch ein historischer Beleg aus „Kärnten, Wippach“ in Coll. TLMF stammt."

C. supinaria ssp. supinaria ist von der Adriaküste bis Bulgarien, Albanien und Nordgriechenland verbreitet und erreicht im Norden Österreich wahrscheinlich nicht ganz. In Deutschland, der Schweiz und Österreich ist sie durch ssp. intermedia vertreten - wenn man jene als getrennte Art (Charissa intermedia) führt, fehlt C. supinaria hier ganz.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur

  • Huemer, P. (2013): Die Schmetterlinge Österreichs (Lepidoptera). Systematische und faunistische Checkliste. – 304 S. (Studiohefte 12); Innsbruck (Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H.).
  • Erstbeschreibung: Mann, J. (1854): Aufzählung der Schmetterlinge, gesammelt auf einer Reise im Auftrage des k. k. zoologischen Museums nach Oberkrain und dem Küstenlande, in den Monaten Mai und Juni 1854, als Beitrag zur Fauna des österreichischen Kaiserstaates. — Verhandlungen des zoologisch-botanischen Vereins in Wien 4: 545-596.
  • Müller, B., Erlacher, S., Hausmann, A., Rajaei, H., Sihvonen, P. & P. Skou (2019): The Geometrid Moths of Europe. Volume 6. Subfamily Ennominae II (Boarmiini, Gnophini, additions to previous volumes). — Part 1: 1-562, part 2: 563-906. Leiden & Boston (Brill).