Vorkommen
Länder:?+2Kontinente:EU
Männchen
Weibchen
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Habitat
Raupennahrungspflanze
Inhalt

1. Männchen

2. Weibchen

3. Raupe

4. Fraßspuren und Befallsbild

5. Puppe

6. Diagnose

6.1. Männchen

6.2. Weibchen

6.3. Erstbeschreibung

7. Biologie

7.1. Habitat

7.2. Raupennahrungspflanze

7.3. Nahrung der Raupe

  • [Lamiaceae:] Ballota nigra (Schwarznessel)

8. Weitere Informationen

8.1. Etymologie (Namenserklärung)

„Anellus, kleiner Ring.“

Spuler 2 (1910: 314L)

8.2. Andere Kombinationen

8.3. Synonyme

8.4. Faunistik

Nach Huemer (2013) ist die Art aus Österreich nur aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland bekannt - Angaben aus der Steiermark und von Kärnten sind fraglich.

Aus Deutschland wurde die Art immer wieder gemeldet und dann wieder in Frage gestellt.

Bartsch (1994: 183) berichtet über ein Weibchen mit Etikett "Karlsruhe" in der Sammlung Daub - einer Sammlung, die auch sonst viele fragwürdige Fundortetiketten enthält. Bartsch (l.c.) hält diese Meldung für Baden-Württemberg also für sehr fraglich, zumal sie sehr isoliert dasteht.

Kolbeck & Loos (1995) melden Chamaesphecia dumonti als neu für Bayern und schreiben dabei zu C. anellata: "In der bayerischen Literatur (Metschl & Sälzl, 1935; Gotthardt, 1958) erscheint das Epithet annellata (Zeller, 1847). Ob es sich dabei um die „echte“ Chamaesphecia annellata Z. handelt, die von Niederösterreich und der Südslovakei an ostwärts verbreitet ist, oder Verwechslung mit Ch. empiformis Esper vorliegt, konnte noch nicht geklärt werden. Bei der Überprüfung von Sammlungsbeständen bayerischer Glasflügler wurde in der ZSM, München, ein absolut frisches Exemplar von dumonti Le Cerf entdeckt, das unter annellata Z. eingeordnet ist. Zu diesem Belegstück wird bei Metschl & Sälzl (1935) unter annellata Z. folgendes angemerkt: „oxybeliformis H.-S. ist größer und hat viel gelberen Hinterleib und Afterbusch. Das äußere Glasfeld wird stets von vier Adern durchzogen, das Längsfeld ist länger. L. Osthelder fing diese Aberration in einem weiblichen [sic!] Stück am 18.7.1919 an den Mattinger Hängen.“ Da die Autoren verschiedene Merkmale besonders hervorheben, liegt der Schluß nahe, daß es sich bei den anderen annellata-Meldungen von „Keilstein; Tegernheimer Berge; Greifenberg“ (l. c.) um eine andere Art handelt oder der Unterschied von frisch zu abgeflogen sich auf die Bestimmung auswirkte. Die genannten Fundorte sind aber als xerotherme Hanglagen bekannt und entsprechen dem Habitatanspruch von dumonti Le Cerf. Das Vorkommen in Bayern von annellata Z., deren Substratpflanze Ballota nigra L. stickstoffreiche Stellen besiedelt, bleibt weiterhin fraglich."

Schon 2 Jahre später berichtet Kallies (1997: 111) dann: "Diese Art war bisher noch nicht mit Sicherheit aus Deutschland bekannt. Es wurden zwar Funde aus Bayern zitiert, die sich jedoch teilweise auf Ch. dumonti zurückführen ließen (Kolbeck & Loos 1995). Neuerdings gelang es Kolbeck ein sicheres Belegstück aufzufinden (teste Spatenka und Kallies 1997), das aus dem Donautal stammt und hier in den 50er Jahren unseres Jahrhunderts gesammelt wurde (Kolbeck in Vorbereitung)." Auch nach Gaedike & Heinicke (1999) in Deutschland nur mit Angaben von vor 1980 aus Bayern bekannt: "Diese Art war bisher noch nicht mit Sicherheit aus Deutschland bekannt. Es wurden zwar Funde aus BY zitiert, die sich jedoch teilweise auf Ch. dumonti zurückführen ließen (Kolbeck & Loos, 1995). Neuerdings gelang es Kolbeck, ein sicheres Belegstück aufzufinden (teste Spatenka und Kallies), das aus dem Donautal stammt und hier in den 50er Jahren dieses Jahrhunderts gesammelt wurde (Kolbeck, in Vorbereitung). (Kallies)." Die angekündigte Publikation ist meines Wissens nie erschienen, auch über den Verbleib oder den genauen Etiketten-Text des Belegstücks ist mir nichts bekannt. Auch Haslberger & Segerer (2016: 210) können nur schreiben: "genauer Fundort nicht bekannt".

Pröse et al. (2003) haben die Art mit "0 - ausgestorben oder verschollen für die Region "Tertiär-Hügelland und voralpine Schotterplatten" in die Rote Liste aufgenommen, d.h., sie gingen - mit H. Kolbeck als Mitautor - weiter vom Vorhandensein einer ehemaligen Population im Gebiet aus, was durchaus nicht unplausibel erschien. Rennwald et al. (2012) folgten dem und stuften die Art daher auch als in Deutschland "ausgestorben oder verschollen" (mit letztem Nachweis um 1950) ein.

Bezogen auf Deutschland bleibt es jedoch unklar, ob es hier jemals eine Population im bayerischen Donautal gab oder nicht, zumal es auch keinen Fund in Oberösterreich gibt. Da sich alles auf einen einzigen Sammlungsbeleg eines nirgends genannten Sammlers und einen zudem unklaren Fundort ("Donautal") reduziert, Helmut Kolbeck aber anscheinend keine Zweifel an der Herkunft des Tieres hatte, bleibt die Auswahl zwischen einem verschleppten Einzeltier und eben doch einer Fehlbestimmung. Ersteres ist prinzipiell nie ausgeschlossen, hier aber sehr unwahrscheinlich. Ein fehlbestimmtes Einzeltier? Daniel Bartsch deutet genau dies an, wenn er im [Forumsbeitrag vom 23. November 2009] schreibt: "Ich bin ganz Deiner Meinung dass es bei dem Artenpaar C.dumonti/annellata Fälle gibt die rein morphologisch nicht zu entscheiden sind. So dürfte das von Axel Kallies bestimmte und in der Deutschland-Checkliste für Bayern angegebene Tier auch eine dumonti mit kleinem Rundfeldchen sein." Helmut Kolbeck war zu jener Zeit im Lepiforum sehr aktiv, hat diesem Beitrag aber nie widersprochen. Ich gehe davon aus, dass er die gleichen Zweifel hatte und die geplante Publikation daher nie fertigstellte. Doch egal ob verschlepptes Einzeltier oder Einzeltier mit unsicherer Bestimmung: es spricht nichts dafür, dass es in Deutschland jemals eine Population der Art gab. Dementsprechend wird die Art für Deutschland auch aus der Roten Liste zu streichen sein.

Nach Whitebread & al. (2000) ist die Art für die Schweiz zu streichen.

(Autor: Erwin Rennwald)

8.5. Literatur

  • Gaedike, R. & W. Heinicke (1999): Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands (Entomofauna Germanica 3). — Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 5: 1-216.
  • Haslberger, A. & A.H. Segerer (2016): Systematische, revidierte und kommentierte Checkliste der Schmetterlinge Bayerns (Insecta: Lepidoptera). — Mitteilungen der Münchner Entomologischen Gesellschaft, 106 Supplement: 1-336.
  • Kallies, A. (1997): Synopsis der in der Bundesrepublik Deutschland nachgewiesenen Glasflügler-Arten (Lep., Sesiidae). #0151; Entomologische Nachrichten und Berichte, 41 (2): 107-111.
  • Kolbeck, H. & K. Loos (1995): Neue Glasflügler für die Fauna Bayerns (Lepidoptera, Sesiidae). — Beiträge zur bayerischen Entomofaunistik, 1: 171-174.
  • Pröse, H., Segerer, S. & H. Kolbeck (2003)[2004]: Rote Liste gefährdeter Kleinschmetterlinge (Lepidoptera: Microlepidoptera) Bayerns. — S. 234-268. In: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (2003)[2004]: Rote Liste gefährdeter Tiere Bayerns. — Schriftenreihe Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, Heft 166. 384 S., Augsburg. [Hinweis: Im Heft steht als Erscheinungsjahr "2003" - tatsächlich wurde es aber erst am 2. April 2004 der Öffentlichkeit vorgestellt] [PDF auf lfu.bayern.de].
  • Rennwald, E., Sobczyk, T. & A. Hofmann (2012 [„2011“]): Rote Liste und Gesamtartenliste der Spinnerartigen Falter (Lepidoptera: Bombyces, Sphinges s.l.) Deutschlands. Stand Dezember 2007, geringfügig ergänzt Dezember 2010. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 70(3): 243-283.
  • Whitebread, S., Bartsch, D., Blöchinger, H., Bryner, R., Guenin, R., Hirschi, W., Pühringer, F., Sauter, W., Schmid, J. & P. Sonderegger (2000): Chamaesphecia annellata. — In: Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz (Hrsg.) (2000): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Arten, Gefährdung, Schutz. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 3: 239. Egg (Fotorotar AG).
  • Erstbeschreibung: Zeller, P. C. (1847): Bemerkungen über die auf einer Reise nach Italien und Sicilien beobachteten Schmetterlingsarten. — Isis von Oken 1847 (2): 121-159, (3) 213-233, (4) 284-308, (6) 401-457, (7) 481-522, (8) 561-594, (9) 641-673, (10) 721-771, (11) 801-859, (12) 881-914.

8.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)