Vorkommen
Länder:+2Kontinente:EU
Inhalt

2. Weitere Informationen

2.1. Etymologie (Namenserklärung)

Nel (1999: 348): « Derivatio nominis : espèce amicalement dédiée à Monsieur Christian Desplats du Conservatoire de l'Espace littoral et des Rivages lacustres de Provence, en reconnaissance de l'œuvre accomplie en faveur de la protection de notre malheureux littoral méditerranéen (ce ne sont pas les entomologistes les responsables de la disparition locale de milliers d'espèces ; cherchez ailleurs!). »

2.2. Falsche Schreibweise

  • Bankesia deplatsella Nel, 1999 [so in der Fauna Europaea, www.fauna-eu.org, abgerufen am 8.12.2016]

2.3. Taxonomie

Die Art wurde auf der Basis von zwei Männchen aus Frankreich recht knapp beschrieben. Sie wird von Arnscheid & Weidlich (2017) nicht besprochen; lediglich im "Index to Species-Group Names" (S. 419) findet sich der Hinweis: "desplatsella incertae sedis". Scalercio & Bertaccini (2017) - denen erstmals weitere Funde des Taxons gelangen - schreiben: "The attribution of this species to the genus Bankesia is uncertain. In fact, due to the morphology of the male genitalia and especially because of the ciliation of the male antenna reported also in the original description, this species probably belongs to the genus Pseudobankesia Meier, 1963 or Taleporia Hübner, 1825 (Arnscheid, pers. comm.). Nevertheless, in this paper we use the original designation and await further studies to resolve the generic placement." Auch im Lepiforum wird die Art bis zur Klärung in der Originalkombination beibehalten.

2.4. Faunistik

Nach der [Fauna Europaea] kommt die Art in Frankreich vor. Bekannt war sie dabei nur vom locus typicus bei La Ciotat im Département Bouches-du-Rhône. Scalercio & Bertaccini (2017) melden die Art erstmals aus Italien, und zwar aus den Abruzzen und aus Kalabrien - womit sich das bekannte Verbreitungsgebiet ganz erheblich erweitert.

2.5. Typenmaterial

Nel (1999: 348): « HOLOTYPE: ♂, La Ciotat (Bouches-du-Rhône), lieu-dit “Les Brusquières de Cassis” massif du Cap-Canaille, le 17.X.1998, gen JN 9050, J. Nel leg.; conservé in coll. J. Nel (La Ciotat). PARATYPE: 1 ♂, idem, gen JN 8505. »

(Autor: Erwin Rennwald)

2.6. Literatur

2.7. Informationen auf anderen Websites (externe Links)