Vorkommen
Länder:+7Kontinente:EU
Falter
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

Weisse Art mit hellbraunen Schecken, Hinterrand mit zwei bis drei grösseren, braunen Flecken. Ähnliche Arten:

(Autor: Rudolf Bryner)

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Nahrung der Raupe

  • [Cupressaceae:] Thuja occidentalis (Abendländischer Lebensbaum)
  • [Cupressaceae:] Thuja plicata [= Thuja gigantea] (Riesen-Lebensbaum)
  • [Cupressaceae:] Thuja sp. (Lebensbaum)
  • [Cupressaceae:] Chamaecyparis lawsoniana (Lawsons Scheinzypresse)

In Mitteleuropa nur an kultivierten Thuja-Arten, seltener an den ebenfalls häufig als Zierstrauch oder Baum in Gärten und Parks gepflanzten Scheinzypressen. Ohne diese Pflanzungen wäre die Art in Europa nicht überlebensfähig.

Konečná & Šefrová (2014) studierten die Präimaginalstadien von Argyresthia trifasciata und A. thuiella detailliert im Schloßpark von Lednice und im Arboretum der Universtät Brno (Tschechien). Zu A. thuiella stellten sie fest: "Argyresthia thuiella is currently present in the majority of western and central Europe. Its occurrence is dependent on the presence of the host plants Thuja spp. and cypress (Chamaecyparis lawsoniana). This species has a single generation annually. Adults hatch according to the locality temperature from the first half of June to the beginning of July and it overwinters as a caterpillar inside Thuja twigs." Zu ihren festgestellten Raupennahrungspflanzen schrieben sie: "The host plants for A . thuiella are Thuja spp. (Busck, 1907; Povolný & Zacha, 1990; Tomiczek et al., 2005; Lehmann, 2007; Konečná & Šefrová, 2009). It occurs in remarkably high concentration especially on Thuja occidentalis. This species is prevalent in the Castle park in Lednice. Argyresthia thuiella was found at a lower density on Thuja plicata and Chamaecyparis lawsoniana (Tab. I) in this locality. Both of these species are planted near the heavily infested trees of Thuja occidentalis."

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Faunistik

Das aus Nordamerika eingeschleppte Neozoon wurde in Deutschland zuerst 1975 gefunden [Geiter, Homma & Kinzelbach (2002: Anhang 1, 26)]. Gaedike et al. (2017) führen die Art aus mittlerweile 8 Bundesländern an.

Huemer & Rabitsch (2002) listen die Art in ihrer Tabelle der Neozoen von Österreich auf. Nachdem die Art 1976 erstmals in Österreich nachgewiesen wurde, können die Autoren 2002 schon Nachweise aus 6 verschiedenen Bundesländern (Nieder- und Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Tirol, Vorarlberg) anführen.

(Autoren: Jürgen Rodeland & Erwin Rennwald)

4.3. Literatur