VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Falck & Karsholt (2021: 293) erläutern: “The name refers to the Latin adjective mixtus meaning mixed, in this case mixed with A. fasciata.”

3.2. Taxonomie

Falck et al. (2021) untersuchten die Gattung Apatema auf den Kanarischen Inseln und Madeira und beschrieben dabei gleich 13 neue Arten. A. grancanariae ist nicht nur genitalmorphologisch sondern auch genetisch klar von allen anderen Arten der Gattung entfernt. Falck et al. (2021) melden: „Six specimens were barcoded with very high variation in COI (uncorrected p = 0.0233). The specimens are sister to A. lucidum. Despite high internal variation A. grancanariae is differentiated from all other species with uncorrected p distance to other species ranging from 0.0504 (A. lucidum) to 0.1352 (A. minimum).” Äußerlich ist die Unterscheidung gegenüber A. fasciata, A. mixtum und A. transversum schwierig.

3.3. Faunistik

Die Art ist bisher nur durch die Typenserie von 3 Fundorten auf Gran Canaria bekannt.

3.4. Typenmaterial

Die Art wurde nach einem einzigen Exemplar beschrieben. Falck & Karsholt (2021: 291) schreiben zum Holotypus: „Holotype ♂: SPAIN, GRAN CANARIA, Pie de la Cuesta, 500 m, 4-23-III-2019, leg. P. Falck, DNA sample Lepid Phyl 0124PF/CILEP123-19 (ZMUC).” Die 7 Paratypen stammen vom gleichen und 2 weiteren Fundorten auf Gran Canaria von 460 (Guayadeque) bis 1400 m (Ayacata).

3.5. Literatur