Vorkommen
Länder:+2Kontinente:EU
Falter
Raupe
Puppe
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Weibchen
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Puppe

4. Diagnose

4.1. Weibchen

4.2. Geschlecht nicht bestimmt

4.3. Genitalien

4.3.1. Weibchen

5. Biologie

5.1. Nahrung der Raupe

  • [Zamiaceae:] Zamia integrifolia
  • [Arecaceae:] Cocos nucifera (Kokospalme)
  • [Euphorbiaceae:] Ricinus communis (Rizinus, Wunderbaum)
  • [Ulmaceae:] Ulmus sp. (Ulme)
  • [Fabaceae:] Senna occidentalis [= Cassia occidentalis] (Kaffee-Kassie)

Die Art gilt als Detritusfresser, der alle möglichen pflanzlichen Materialien frisst. Wie der oben gezeigte Fund in hochgiftigen Rizinus-Samen zeigt, können das auch Giftpflanzen sein. Der von Hodges (1962) bestimmte Holotypus wurde von Kiefern-Zapfen, die von Dioryctria befallen waren gezüchtet. Er schreibt ansonsten: "Food plant: Scavenger, recorded from the following materials: pine cones infested by Dioryctria (Lepidoptera: Pyralidae), rust infected cones of Pinus elliottiiPinus palustris, pods of Cassia occidentalis, peach mummy, mummy fossil of loquat, limes, greapefruit, bananas, cabbage, blossoms of cocoanut, and elm leaves."

Hua et al. (2018) fassen zusammen: "Anatrachyntis badia is native to the southern United States (Hodges 1962) but has been introduced across Europe (Dawidowicz & Rozwalka 2017). It is known as a scavenger that feeds on a variety of hosts, including blossoms of coconuts, elm leaves, decaying fruit, and cones of conifers (Hodges 1962) earning it the common name ‘Florida pink scavenger.'" Der Titel ihrer Arbeit lautet: "A first record of Anatrachyntis badia (Hodges 1962) (Lepidoptera: Cosmopterigidae) on Zamia integrifolia (Zamiaceae)". Zamia integrifolia muss man in Europa nicht kennen: Es handelt sich um einen der seltensten Palmfarne (Cycadales) der Welt, der in seiner Heimat im südlichen Nordamerika und nördlichen Mittelamerika in der Natur als hochgradig gefährdet gilt. Hua et al. (2018) fassen ihre neue Erkenntnis zusammen: "This paper describes the first record of the cosmopolitan moth Anatrachyntis badia on the native Florida cycad Zamia integrifolia, and discusses its possible pollination benefit for this threatened plant. This new record is interesting due to the highly toxic nature of these endangered plants as well as their strict reliance on insect pollination for reproduction. It suggests that associations between species of Anatrachyntis and members of the Cycadales may be more widespread than currently known." Das Verrückte: Als sie Pollen-Kegel der Pflanze untersuchten, schlüpften daraus Falter, die den Pollen mit sich trugen - durch sie ist also eine Bestäubung möglich, nachdem bisher kein Bestäuber für die Pflanze bekannt war. Das Beispiel zeigt, dass auch potenzielle Allesfresser sehr wohl eine ganz spezielle Bedeutung haben können.

6. Weitere Informationen

6.1. Andere Kombinationen

6.2. Faunistik

Die Art wurde aus dem südlichen Nord-Amerika beschrieben; locus typicus ist "So. Florida". Von Nordamerika wurde sie nach Europa eingeschleppt. Nach der [Fauna Europaea] kommt sie in Europa mittlerweile auf den Kanarischen Inseln, Gibraltar, Spanien, Italien, Sizilien, Malta und Griechenland vor, einzelne Verschleppungen gab es auch nach Großbritannien und - nach - den Niederlanden. Letztere nennen zudem (Süd-)Frankreich. Der Erstnachweis für Malta erfolgte 2004: "Malta, Mellieha, Ghadira, 80 m, 9., 10.iv.2004, (southern storm), 2 exx., leg. B. Skule, (ZMUC)."

(Autor: Erwin Rennwald)

6.3. Literatur