Vorkommen
Länder:+27Kontinente:EUAS
Falter
Ssp. aequalis Hacker & Stengel, [1997]
Ausgewachsene Raupe
Jüngere Raupenstadien
Raupe ssp. aequalis Hacker & Stengel, [1997]
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Männchen
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Ssp. aequalis Hacker & Stengel, [1997]

3. Ausgewachsene Raupe

4. Jüngere Raupenstadien

5. Raupe ssp. aequalis Hacker & Stengel, [1997]

6. Puppe

7. Ei

8. Diagnose

Agrochola lychnidis lässt sich oberseits gut an der sehr schmalen, länglichen und gar nicht ringförmigen Ringmakel erkennen. Auch die Nierenmakel ist meist schmaler als bei Omphaloscelis. Wenn das nichts bringt, reicht ein Blick auf die entweder bei A. lychnidis braunen oder bei O. lunosa weißen und lunosen (= mit Mondfleck versehenen) Hinterflügel. (Axel Steiner) [Forum]

Rötliche Exemplare können leicht mit Agrochola rupicapra verwechselt werden, wo beide Arten gemeinsam vorkommen (Bulgarien, Griechenland, Zypern). (Hartmuth Strutzberg) [Forum]

8.1. Nominotypische Unterart

8.1.1. Männchen
8.1.2. Weibchen

8.2. Ssp. aequalis Hacker & Stengel, [1997]

Sehr variabel. Auf Zypern trifft man z. B. olivgraue, gelbe, rote, braune und fast schwarze Tiere in allen Übergängen an. (Hartmuth Strutzberg) [Forum]

8.2.1. Männchen
8.2.2. Weibchen

8.3. Genitalien

8.3.1. Männchen

9. Biologie

9.1. Habitat

10. Weitere Informationen

10.1. Etymologie (Namenserklärung)

pistacina: „von pistacia Pistazie, wegen der den Pistazienfrüchten ähnlichen Färbung.“

Spuler 1 (1908: 250L)

10.2. Andere Kombinationen

10.3. Andere Schreibweisen

10.4. Synonyme

10.5. Unterarten

10.6. Literatur