Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Männchen
Männchen
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen

1. Valven breit am Apex rund, nicht zugespitzt, wie Ypsolopha sylvella

2. Sacculus viel länger als bei Ypsolopha alpella und Ypsolopha sylvella

3. Phallus gerade

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Fagaceae:] Quercus pyrenaica (Pyrenäen-Eiche)

Nach Corley & al. (2019: 569) wurden Anfang Juni Raupen zwischen zusammengesponnenen Blättern von Quercus pyrenaica gefunden.

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Corley & al. (2019: 570): “The species name rhinolophi recognises the part played in the discovery of the new species by the horseshoe bats Rhinolophus ferrumequinum and Rhinolophus euryale. The name is a noun in genitive case.”

4.2. Taxonomie

Nach Corley & al. (2019: 567) beträgt der prozentuale Abstand im Barcode zur nächstverwandten Art Y. lucella 3,8 %. Die Untersuchung von Barcode aus dem Hinterlassenschaften der Fledermaus-Arten Rhinolophus ferrumequinum und Rh. euryale führte zum Erkennen der neuen Art.

4.3. Faunistik

Die Art wurde aus Portugal beschrieben. Vives Moreno & Gastón (2019: 318) teilen mit, dass 2 schon am 22. August 1986 in Spanien (Provinz Álava, Marieta) gefangene ♂♂ nach Genitaluntersuchung der 2019 beschriebenen Art zugeordnet wurden.

(Autor: Jürgen Rodeland)

4.4. Typenmaterial

Corley (2019: 567) teilt mit: “Holotype: ♂, ‘PORTUGAL │Constantim │ Trás-os-Montes │ 4.vii.[20]16 ex l[arva] 3.vi.[20]16│ M.F.V. Corley │ Quercus pyrenaica’ ‘5491│M. Corley │ gen. prep.’ Barcoded (INV00598). To be deposited in Natural History Museum, London (registration number NHMUK010219609) (Figs. 1A, 2A).” — Die Originalbeschreibung gründet sich außerdem auf 4 ♂♂ und 2 ♀♀ als Paratypen.

4.5. Literatur