Vorkommen
Länder:+8Kontinente:EU
Falter
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Fraßspuren und Befallsbild

4. Puppe

5. Diagnose

5.1. Geschlecht nicht bestimmt

5.2. Genitalien

5.2.1. Männchen

5.3. Erstbeschreibung

6. Biologie

6.1. Habitat

6.2. Nahrung der Raupe

Es ist davon auszugehen, dass Stainton (1850) in seiner Erstbeschreibung mit "mountain ash", die Eberesche (Sorbus aucuparia) gemeint hat, also die Pflanze, an der die Minen der Raupe seither regelmäßig gefunden wurden. Neben dieser wichtigsten Nahrungspflanze werden mitunter auch weitere Sorbus-Arten genutzt, nur ausnahmsweise andere Gehölze der Rosaceae. Angaben zu Dryas octopetala (Silberwurz) kommen dadurch zustande, dass manche Autoren Parornix alpicola als Synonym zu P. scoticella stellen. Bladmineerders.nl [Artseite auf bladmineerders.nl] und gracillariidae.net [Artseite auf gracillariidae.net] listen auf:

  • [Rosaceae:] Sorbus aucuparia (Eberesche, Vogelbeere)
  • [Rosaceae:] Sorbus aria (Echte Mehlbeere)
  • [Rosaceae:] Sorbus torminalis (Elsbeere)
  • [Rosaceae:] Sorbus intermedia (Schwedische Mehlbeere)
  • [Rosaceae:] Sorbus chamaemespilus (Zwerg-Mehlbeere)
  • [Rosaceae:] Sorbus amurensis (Amur-Eberesche)
  • [Rosaceae:] Sorbus commixta (Japanische Eberesche)
  • [Rosaceae:] Cotoneaster tomentosus [= Cotoneaster nebrodensis] (Filz-Zwergmispel, Filzige Zwergmispel, Filz-Steinmispel)
  • [Rosaceae:] Malus sylvestris (Holz-Apfel)
  • [Rosaceae:] Cydonia oblonga (Quitte)
  • [Rosaceae:] Prunus spinosa (Schlehe, Schwarzdorn)
  • [Adoxaceae:] Viburnum lantana ??? (Wolliger Schneeball ???)

Die Angaben zur Japanischen und zur Amur-Eberesche stammen dabei vom fernen Osten Russlands, also von weit außerhalb Europas. Die Angabe zum Wolligen Schneeball scheint mir nicht abgesichert zu sein.

(Autor: Erwin Rennwald)

7. Weitere Informationen

7.1. Andere Kombinationen

7.2. Taxonomie

Manche Autoren stellen die auf Silberwurz spezialisierte Parornix alpicola als Synonym zu P. scoticella; dem wird hier nicht gefolgt. Haslberger & Segerer (2016) schreiben dazu: "Parornix alpicola: Genetisch und ökologisch klar von P. scoticella getrennt, die aktuelle Synonymisierung beider Taxa (de Prins & de Prins 2014) können wir nicht nachvollziehen." Und Lopez-Vaamonde et al. (2021: 11) ergänzen: "Interestingly, DNA barcodes distinguish clearly between species that had previously been synonymized [for instance, Par. alpicola (Wocke)/ Par. scoticella (Stainton); Ph. cerasicolella (Herrich-Schäffer)/ Ph. spinicolella (Zeller); Triberta cistifoliella (Groschke)/ T. helianthemella (Herrich-Schäffer)]. The validity ofall these species is considered confirmed here."

7.3. Literatur