Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Geschlecht nicht bestimmt
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Hypericaceae:] Hypericum hircinum (Bocks-Johanniskraut)
  • [Hypericaceae:] Hypericum triquetrifolium [= Hypericum crispum]

Klimesch (1978: 274-277) führt in seiner Erstbeschreibung Minenfunde von Rhodos auf Brachfeldern an Hypericum triquetrifolium (unter dem Synonym Hypericum crispum), an schattigen Gebüschrändern an Hypericum hircinum und in Straßenböschungen an einer nicht bestimmten Hypericum sp. an.

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Klimesch (1978) erläutert: "Die neue Art wurde von dem erfolgreichen Entomologen Gerfried Deschka durch den fast gleichzeitigen Fund von Minen an den drei Substraten entdeckt. Ihm sei deshalb die Art zugeeignet."

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Taxonomie

Die Art ist nahe verwandt mit Fomoria septembrella.

Nieukerken et al. (2016) überführen Fomoria von einer Untergattung von Ectoedemia in eine eigenständige Gattung.

4.4. Faunistik

Die Art wurde von Rhodos (locus typicus ist Ethonas bei Malona) beschrieben und ist nur von Griechenland (und dort nur von Rhodos?) bekannt.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.5. Literatur

4.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)