Vorkommen
Länder:+6Kontinente:EU
Falter
Ausgewachsene Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Ausgewachsene Raupe

3. Fraßspuren und Befallsbild

4. Puppe

5. Diagnose

5.1. Weibchen

5.2. Genitalien

5.2.1. Männchen
5.2.2. Weibchen

5.3. Erstbeschreibung

6. Biologie

6.1. Nahrung der Raupe

  • [Salicaceae:] Populus alba (Silber-Pappel)
  • [Salicaceae:] Populus x canescens (Grau-Pappel)

Nach Johansson et al. (1990) miniert die Raupe in Blättern der Silber-Pappel (Populus alba) und der Grau-Pappel (Populus x canescens), der Hybridform der Silberpappel mit der Zitterpappel (Populus tremula). Nieukerken et al. (2010: 23) nennen die beiden gleichen Pflanzen und geben noch einen interessanten Hinweis: "Hostplants: Populus alba L. and P. canescens (Aiton.) Sm., never on saplings. Univoltine, larvae from September to November, adults fl y from April to June."

6.2. Lebensweise

"Bei Ectoedemia turbidella finde ich oft einen mehrfach gewundenen Gang an der Seite des Blattstieles, der dann in die Blattfläche mündet und dort die Blattmine mit der geteilten Kotspur bildet. Bei Ectoedemia klimeschi verbleibt der Fraßgang weitestgehend im Stiel, der an der Befallsstelle auf einer Länge von 1-2 cm deutlich verdickt ist."

[Text: Thomas Sobczyk]

Eine Unterscheidungshilfe der Minen von E. klimeschi und E. turbidella gibt Dieter Robrecht hier: [Forum].

6.3. Habitat

7. Weitere Informationen

7.1. Andere Kombinationen

7.2. Synonyme

7.3. Taxonomie

Nieukerken et al. (2016) ziehen Ectoedemia similigena als Synonym ein und begründen: "Ectoedemia similigena Puplesis, 1994 was described from a single series from Yalta on the Crimea. Earlier we found the slight differences in genitalia just sufficient to keep it tentatively as a separate species (van Nieukerken et al. 2010). Meanwhile, we have been able to obtain a partial DNA barcode of the dissected and illustrated paratype male (RMNH.INS.23924, genitalia slide EvN3924). The 420 basepairs are almost the same as in Western European specimens of E. turbidella, with just 2 basepairs difference, and BOLD classifies the barcode in the same BIN (BOLD:AAD4374). This small difference over a large geographic gap, together with the weak differences observed earlier, prompt us to reverse our earlier opinion, and synonymize E. similigena with E. turbidella."

7.4. Typenmaterial zu "E. similigena"

Puplesis (1994: 181): “Type-material. Holotype: ♂, the Crimea, Yalta, Nikita (Nikitskiy) botanical garden, 20.v.1981, leg. Vasilyeva. Paratypes: 27 ♀, 4 ♂, the same data as holotype.”

7.5. Literatur

7.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)