Vorkommen
Länder:Kontinente:EU
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Genitalien

Depressaria badiella und D. pseudobadiella sind nur anhand der weiblichen Genitalien unterscheidbar, eine Gegenüberstellung findet sich außer in der Originalbeschreibung auch in Buchner & Šumpich (2018).

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Nel (2011) folgt hier nicht der Empfehlung 25B des International Code of Zoological Nomenclature, eine derivatio nominis (Namensherleitung) anzugeben. Mit dem Namen pseudobadiella setzt er die alte Nomenklatur-Tradition fort, einer neuen Art, die einer bekannten sehr ähnlich ist, deren Namen mit dem Präfix pseudo zu geben.

(Jürgen Rodeland)

4.2. Typenmaterial

Nel (2011: 4): « Holotype mâle : le Mirail, Lubéron, Vaucluse, 9 septembre 1991, J. Nel leg., prép. gen. JN n° 2513, collection J. Nel à La Ciotat, sera déposé au Tiroler Landes Museum, Innsbruck. » — Paratypen: 2 ♂♂ und 2 ♀♀, alle aus Frankreich: Départements Vaucluse, Gard, Var und Pyrénées-Orientales.

4.3. Literatur

  • Erstbeschreibung: Nel, J. (2011): Depressaria pseudobadiella n. sp. décrite du sud de la France (Lep. Depressariidae). — Oreina 16: 4-5. [PDF auf oreina.org]
  • Buchner, P. & J. Šumpich (2018): Faunistic records of Agonopterix and Depressaria from continental Spain, and updated checklist (Lepidoptera: Depressariidae) — SHILAP Revista de Lepidopterología 46 (184): 681-694. - Link zum [pdf]