Vorkommen
Länder:+2Kontinente:EU
Männchen ssp. juliella
Männchen ssp. nanosella
Weibchen ssp. nanosella
Säcke ssp. juliella
Säcke ssp. nanosella
Ssp. juliella
Ssp. nanosella
Erstbeschreibung
Habitat ssp. nanosella
Inhalt

1. Männchen ssp. juliella

2. Männchen ssp. nanosella

3. Weibchen ssp. nanosella

4. Säcke ssp. juliella

5. Säcke ssp. nanosella

6. Diagnose

6.1. Männchen

6.1.1. Ssp. juliella
6.1.2. Ssp. nanosella

6.2. Erstbeschreibung

7. Biologie

7.1. Habitat ssp. nanosella

8. Weitere Informationen

8.1. Andere Kombinationen

8.2. Synonyme

8.3. Taxonomie

Postsolenobia nanosella wurde mit Status als Art beschrieben: "A new psychid species Postsolenobia nanosella sp. n. is described from south-western Slovenia (Nanos Mountains). The systematic position of this species in Postsolenobia Meier, 1958 as well as the differences between similar species of this genus are discussed. The new species is characterized by its very small size, reduction of some veins, grey colour of the head, pure white forewings with a dark-brown pattern and dark-grey hindwings. The cases were collected on rocks on sunny slopes with xerothermic vegetation. ... The new species Postsolenobia nanosella appears to be most closely related to P. juliella (Rebel, 1919) and P. thomanni (Rebel, 1936)." (Petrů & Liska 2003).

Arnscheid & Weidlich (2017) sehen Postsolenobia als Untergattung von Dahlica an, nicht mehr als Gattung. Postsolenobia nanosella Petrů & Liska, 2003 zeigt im geographischen Grenzbereich Übergänge zu typischen Dahlica juliella, weshalb Arnscheid & Weidlich (2017) sie als Subspezies zu jener stellen und nicht mehr als eigenständige Art werten.

8.4. Faunistik

Weidlich (2015) schreibt zur Art (jetzt sensu ssp. juliella): "Im Friaul und im westlichen Slowenien (Trnovski gozd, Trnovo, Tolmin, Nanos) verbreitet, wo die Art an xerothermen Felsbereichen und Gesteinsfluren, meist auf Kalkgestein, vorkommt."

(Autor: Erwin Rennwald)

8.5. Literatur