Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Raupen, Raupensäcke
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupen, Raupensäcke

3. Diagnose

3.1. Männchen

3.2. Weibchen

3.3. Genitalien

3.3.1. Männchen
3.3.2. Weibchen

Ein wichtiger Unterschied in den weiblichen Genitalien von Coleophora mareki gegenüber C. serpylletorum und C. chamaedriella liegt in der Form des Vorderrandes des Sterigmas: Gerade bei Coleophora mareki, konkav bei den beiden anderen Arten. Dieser Bereich im Einschub in Bild 1 rot markiert (Text: Peter Buchner, nach der in der Originalbeschreibung angegebenen Merkmalsgegenüberstellung).

3.4. Korrekturhinweis

In Razowski (1990) zeigen die Abb. 158-159 die männlichen Genitalien von C. serpylletorum (statt C. chamaedriella) und Abb. 160-161 jene von C. mareki (statt C. serpylletorum); Abb. 427-430 zeigen die weiblichen Genitalien von C. mareki (statt C. chamaedriella und C. serpylletorum). Weiters zeigen die Abb. 46c und 73 a in EMMET (1996) die Genitalien von C. mareki statt von C. serpylletorum (lt. Erstbeschreibung von C. mareki, aus dem Englischen übersetzt).

4. Biologie

4.1. Habitat

4.2. Nahrung der Raupe

  • [Lamiaceae:] Teucrium chamaedrys (Edel-Gamander)

Die Raupen leben an Edel-Gamander (Teucrium chamaedrys).

5. Weitere Informationen

5.1. Etymologie (Namenserklärung)

Tabell & Baldizzone (2014) erläutern die Namensgebung: "The species is dedicated to Ing. Jaroslav Marek, a well-known Czech entomologist with a special interest on Coleophoridae."

5.2. Typenmaterial

"Holotype ♀: Czech Rep., Moravia, Ratiskovice, larva 17-VI-1941, Rudolf Schwarz leg. (GP 4631 JT), coll. MZH." (Tabell & Baldizzone 2014).

Zu dem Holotypus kommt noch eine sehr lange Paratypenserie (141 Tiere!), hauptsächlich aus Italien.

5.3. Publikationsdatum der Erstbeschreibung

Als Publikationsdatum wird der 30. September 2014 genannt.

5.4. Faunistik

Nach Tabell & Baldizzone (2014): "So far known from Southern and Central Europe (France, Italy, Sardinia, Greece, Bulgaria, Hungary, Czech Republic, Austria, Ukraine), Turkey and Iraq. In Europe known only at low altitudes, between 50 and 400 m above sea level."

Richter & Šima (2015: 3) berichten über den Erstnachweis in der Slowakei.

5.5. Literatur