Vorkommen
Länder:Kontinente:EU
Männchen
Weibchen
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Fabaceae:] Chamaecytisus austriacus (Österreichischer Zwergginster)

Die Raupe miniert an Chamaecytisus austriacus (Österreichischer Zwergginster) und vermutlich noch weiteren Arten der Gattung.

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Die Benennung der Art erfolgte nach der Pflanzengattung, an der die Minen gefunden wurden: Chamaecytisus.

4.2. Faunistik

Nach der [Fauna Europaea] kommt die Art in Österreich, Tschechien, Ungarn und der Slowakei vor.

4.3. Typenmaterial

Laštůvka & Laštůvka (1994: 209): „Holotypus ♂, Slovakia occ., Hlohovec nad Váhom, 1992 ex l.; Paratypen 2 ♀♀ dieselben Angaben; Minendunde: Moravia mer., Hrušovany nad Jevišovkou; Dolní Dunajovice; Bulhary, 1992-10-23; Slovakia or.; Turna nad Bodvou, 1992-10-09; lgt. A. & Z. Laštůvka, coll. A. Laštůvka; Ungarn, Bükk, Kisgyör, 1992-10-13, lgt. & coll. E.J. Van Nieukerken (Leiden); Austria or., Hundsheimer Berge, 1985-10-00 [sic], lgt. & coll. E.J. Van Nieukerken (1 ♂, 2 ♀♀ ex l. 1986).“

4.4. Literatur