VorkommenLinks (1)
Länder:+15Kontinente:EU
Falter
Männchen
Männchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen

2.3. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Iridaceae:] Iris pseudacorus (Sumpf-Schwertlilie, Wasser-Schwertlilie)

Die Art ist ganz an Schwertlilien feuchter bis nasser Standorte gebunden. De Prins (2005) trägt zusammen: "The caterpillar of M. divisella makes a deep blotch mine in the leaves of Iris sp., mainly Iris pseudacorus, and stays in the mine until it is full-fed (Hering 1957: 567). It prefers fenland and similar damp biotopes (Bland et al. 2002: 93). Doets (1949) wrote that he found the mines only on plants growing under Salix trees (Ellis 2003). This seems to be case in the Belgian locality as well (M. Jacobs, pers. comm.)."

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Faunistik

Nach Sauter & Whitebread (2005) ist die Art für die Schweiz zu streichen. "Es liegt uns keine konkrete Angabe vor."

Die Art wurde auch aus Österreich (Burgenland) nachgewiesen.

Locus typicus ist "Whittlesea Mere" in England (früher Huntingdonshire, jetzt Cambridgeshire, Großbritannien). Der große Nasskomplex wurde zum Zeitpunkt der Erstbeschreibung der Art trockengelegt und ist heute vollständig landwirtschaftlich bewirtschaftet (details siehe [http://www.greatfen.org.uk/heritage/whittlesea-mere]), die Art hier also sicher nicht mehr zu erwarten.

Nach der Fauna Europaea gibt es Angaben aus einem Band von Großbritannien über Frankreich Belgien, Niederlande, Dänemark, Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen, bis nach Lettland im Nordosten und in die Ukraine im Osten.

Huemer (2002: 200-201) meldet die Art als neu für Italien, erwartungsgemäß im Norden des Landes, konkret im Nordosten an der Grenze zu Slowenien - und zwar nach Museumsexemplaren in Friaul: "Material examined: 1 ♂, Friuli Venezia Giulia, Gorizia, Monfalcone, Schiavetti, 15.7.1996, leg. Morin (GU 00/929 ♂); ♂, dito, but 29.7.2000."

De Prins (2005) diskutiert im Zusammenhang mit dem Erstnachweis der Art für Belgien alle bis dahin bekannten europäischen Funde.

Rákosy & Goia (2021: 50) kennen aus Rumänien nur Altabgaben aus den Regionen Transilvania und Dobrogea.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur

  • Erstbeschreibung: Douglas, J. W. (1850): On the British Species of the Genus Gelechia of Zeller. — The Transactions of the Entomological Society of London. New Series 1: 14-21, 60-68.
  • Elsner, G., Huemer, P. & Z. Tokár (1999): Die Palpenmotten (Lepidoptera, Gelechiidae) Mitteleuropas. Bestimmung – Verbreitung – Flugstandort – Lebensweise der Raupen: 1-208. Bratislava (František Slamka).
  • Huemer, P. (2002): New records of Lepidoptera for the fauna of Italy from the collections of the Museo Friulano di Storia Naturale, Udine (Lepidoptera). Nuove segnalazioni di lepidotteri per la fauna Italiana dalle collezioni del Museo Friulano di Storia Naturale di Udine (Lepidoptera). – Gortania – Atti Museo Friul, di Storia Naturale, 23: 197-205. [PDF auf civicimuseiudine.it]
  • Prins, W. de (2005): Monochroa divisella, a new species for the Belgian fauna (Lepidoptera: Gelechiidae). — Phegea 33 (1): 37-40. [PDF auf phegea.org]
  • Rákosy, L. & M. Goia (2021): Lepidopterele din România: lista sistematică și distribuție. The Lepidoptera of Romania: a Distributional Checklist. — 369 p.; Cluj-Napoca (Presa Universitară Clujeană).
  • Sauter, W. & S. Whitebread (2005): Die Schmetterlinge der Schweiz (Lepidoptera). 9. Nachtrag. — Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft, Bulletin de la Société Entomologique Suisse, 78 (1/2): 59-115. [Digitalisat auf e-periodica.ch]