A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - XY - Z

  • carnivor: Fleisch fressend
  • c. b. m.: siehe n. c. b. m.
  • cf.: Abkürzung von „confer“ (lat.) = vergleiche; wird gewöhnlich in Zusammenhang mit Artnamen gebraucht, wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob es sich um die genannte oder vielleicht doch um eine ähnliche Art handelt. Wenn man also sagt „Pieris cf. brassicae“, meint man, dass es sich um eine Pieris-Art handelt, die aussieht wie brassicae, aber vielleicht doch etwas anderes sein könnte. (Autor: [Axel Steiner])
  • Chaetosoma: Jordansches Organ, ein Paar warzenartiger oder quer wulstförmiger Erhöhungen am Scheitel (hinter den Fühlern) vieler Schmetterlinge, die mit strahlig angeordnetem Haarbüschel versehen sind und ein Sinnesorgan unbekannter Funktion darstellen.
  • Chaetotaxie: Raupenbeschreibung nach Position und Anzahl der Borsten.
  • Checklist: Liste der in einem bestimmten Gebiet — zum Beispiel in einem Naturschutzgebiet, einer geographischen Region, einem Bundesland etc. — nachgewiesenen Arten
  • Chorion: die äußere, von den Zellen des Follikelepithels gebildete Eischale; besteht aus einer chitinähnlichen Substanz; an der Oberfläche glatt oder skulpturiert und am Vorderende mit Poren (Mikropylen) versehen.
  • Cilia: Flügelfransen. (Anm. Axel Steiner: Für den deutschen Sprachgebrauch ist der Begriff sicher nicht zu empfehlen. Mit „Fransen“ oder „Fransenschuppen“ trifft man das, was man benennen will, viel eindeutiger und unverwechselbarer)
  • Cingulum: (lat. für Gürtel) Ring um den Hinterleib in einer anderen Farbe als dieser, häufig vorkommend zum Beispiel bei einzelnen Exemplaren der meisten Zygaeninae-Arten, stets bei Zygaena ephialtes.
  • Citation of Lepiforum: Some suggestions.
  • Code (Jargon): Kurzform für die [Nomenklaturregeln].
  • collin: (lat. collis: Hügel) Die Höhenstufe von 200 m bis 500 m. Hier wachsen natürlicherseits hauptsächlich Eichen- und Eichen-Hainbuchen-Mischwälder. Sie wird von der submontanen Stufe abgelöst.
  • conf.: hat bestätigt (von lat. confirmavit).
  • Coremata: (Plural von Corema) die im Abdomen der Männchen versteckten, ausstülpbaren Dufthaarbüschel; diese gibt es in verschiedenen Schmetterlingsfamilien. Besonders beeindruckend bei einigen tropischen Bärenspinnern, die längere haarbesetzte Schläuche ausstülpen können. Die Funktion soll der individuellen Partnerwahl bei der Balz als auch als Signal an konkurrierende Geschlechtsgenossen dienen. - Beispiel im Forum: [Coremata bei Gymnoscelis rufifasciata].
  • Corpus bursae: siehe Bursa copulatrix.
  • „Cotypus“: s. Begriffsdefinitionen der verschiedenen Typenarten.
  • Costa: im Vorderrand des Flügels verlaufende erste Ader oder der Vorderrand selbst.
  • Costalfalte: Tasche, die einen Haarpinsel oder ein anderes Duftorgan enthält; Entstehung durch Umschlagung des Vorderrandes (meist nahe der Flügelwurzel) nach oben (bei vielen Tortricoidea).
  • Coxa: Hüfte, das erste Glied des thorakalen Insektenbeines.
  • cult.: gezüchtet (neulat. in Analogie zu det., praep., fot. und anderen)
  • cult. ad imaginem: bis zum Falter durchgezüchtet.
  • Cuticula: Panzer der Insekten und anderer Gliederfüßer.